Geburtshilfe Tirschenreuth profitiert von Förderprogramm 

Auch Landkreis Tirschenreuth unterstützt heimatnahe Geburtshilfe

Anzeige

Tirschenreuth/Nürnberg. Das Geburtshilfe-Förderprogramm der Bayerischen  Staatsregierung für kleine Geburtshilfestationen im ländlichen Raum ist mit großem Erfolg gestartet. Gesundheitsministerin Melanie Huml konnte jetzt Förderbescheide an Vertreter der geförderten 26 Landkreise aus allen Regierungsbezirken überreichen.

Geburtshilfe Förderung Kliniken Nordoberpfalz Tirschenreuth

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (r.) überreichte Manfred Tretter, Finanzchef der Kliniken Nordoberpfalz AG, den Förderbescheid für kleine Geburtshilfestationen im ländlichen Raum. Foto: Bayerisches Gesundheitsministerium.

„Werdende Mütter brauchen die Sicherheit, dass es eine ausreichende wohnortnahe und hochwertige Versorgung gibt. Mit unserem Förderprogramm Geburtshilfe unterstützen wir die Kommunen in Bayern dabei, die wohnortnahe Geburtshilfe zu erhalten.“

Davon profitiert auch die Geburtshilfe am Krankenhaus Tirschenreuth. Manfred Tretter, Finanzchef der Kliniken Nordoberpfalz AG, konnte einen Förderbescheid über 632.000 Euro des Freistaats entgegennehmen, 112.000 Euro kommen zusätzlich vom Landkreis Tirschenreuth. „Wir bedanken uns sowohl beim Freistaat als auch beim Landkreis Tirschenreuth. Mit dieser finanziellen Unterstützung wird ein wichtiger Beitrag dafür geleistet, die heimatnahe Geburtshilfe in der nördlichen Oberpfalz zu sichern“, so Tretter.

Gut aufgehoben in Tirschenreuth

Im Jahr 2018 erblickten in Tirschenreuth 368 Neugeborene das Licht der Welt, in diesem Jahr wird dieser Wert wohl übertroffen. Über die finanzielle Hilfe des Förderprogramms werden nun verschiedene Neuanschaffungen getätigt, die die geburtshilfliche Hebammenversorgung und Wochenbettbetreuung unterstützen, stärken und sichern.

„In der Geburtshilfe Tirschenreuth können Patientinnen so betreut werden, wie man es sich im Idealfall vorstellt. Wir bieten dort eine ruhige familiäre Geburtshilfe mit einer individuellen Betreuung durch die Geburtshelfer“, betonte Tretter. „Und dazu kommt, dass die Geburtshilfe in Tirschenreuth als wohl einzige aller geförderten Einrichtungen von einem Chefarzt mit der Zusatzqualifikation Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin geleitet wird.“ Dass die Abteilung seit August 2017 dann auch noch vom gebürtigen Tirschenreuther Dr. Michael Rüth geleitet wird, passt da ja zusätzlich noch gut ins Bild.

Anzeige

Schlagworte:

Ein Kommentar

  1. Pingback: Bayern: Finanzielle Unterstützung für eine sichere Geburtshilfe - Brose Wissens-Management

Deine Meinung dazu!