HC Herren lösen Pflichtaufgabe

Anzeige

Weiden. Am Ende wurde es das erwartet unangenehme Spiel für die erste Mannschaft des HC Weiden. Den 27:31-Auswärtserfolg gegen das Tabellenschlusslicht TS Regensburg gestalteten die HC Herren wesentlich spannender und knapper als nötig. 

Den Pflichtsieg am Samstag kommentierte HC-Trainer Florian Breinbauer eher erleichtert als zufrieden: „Die Regensburger haben das gewohnt clever und gelassen gespielt. Zwar sind wir viel jünger und schneller, aber sie nutzten ihre Stärken besser als wir.“ Hauptsächlich lag das daran, dass die sehr dünn besetzte Weidener Truppe aufgrund des Personalmangels (nur acht etatmäßige Feldspieler standen zur Verfügung) nicht das gewohnte Tempospiel aufziehen konnte.

Stattdessen mussten sie sich immer wieder selbst bremsen. Und das kam den altgedienten Spielern der Domstädter natürlich entgegen. Trainer Breinbauer erklärte nach dem Spiel: „In Vollbesetzung kann jeder 40 Minuten Vollgas geben und anschließend auf der Bank durchschnaufen. Heute hätten die Spieler in der Abwehr durchschnaufen müssen, was natürlich umgehend bestraft worden wäre.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Das Spiel bewusst langsam machen, um dann nicht irgendwann einzubrechen, stellte eine bewusste Entscheidung dar.“

Die stets äußerst fair geführte Partie entpuppte sich insgesamt als sehr arm an sportlichen Highlights. Die Weidener lagen zwar von Anfang an in Front, konnten sich aber nie entscheidend absetzen. Bedingt durch unnötige Zeitstrafen kamen die Hausherren noch einmal auf ein Tor heran. Doch die HC Herren ließen sich die zwei Punkte nicht mehr nehmen – sie zogen vorentscheidend auf vier Tore davon.

Einstand nach Maß für Keller

„Wir haben die zwei Punkte und wollen das Spiel jetzt schnell abhaken und uns auf die kommende Aufgabe konzentrieren“, meinte Spielmacher Fabian Szameitat nach seinem überzeugenden Auftritt vor allem in Hinblick auf das nächste Heimspiel gegen den Tabellennachbarn aus Oberviechtach. Das beeindruckende Debüt des Linksaußen Nils Keller ließ er nicht unkommentiert: „Nils lieferte einen Einstand nach Maß. Uns freut, dass er so schnell ein entscheidender Faktor für uns ist.“

Dem wendigen 27-Jährigen gelangen in seinem ersten Spiel für den HC sechs Feldtore – und somit die meisten des Spiels. „Mir hat mein Debüt heute sehr viel Spaß gemacht. Natürlich freut mich, dass ich dem Team mit meiner Leistung helfen konnte. Entscheidend sind für mich aber die Punkte, die wir heute mitnehmen. Das zählt.“, resümierte Matchwinner Keller.

Für den HC Weiden spielten: Dirnberger, Lamm – Hafner (10/9), Keller (6), Deml (5), Flierl (4), Löw (3), Szameitat (3), Breinbauer, Schnabl, Zahn.

Schlagworte:

Deine Meinung dazu!