HC Herren verpassen Überraschungssieg

Anzeige

Weiden. Heimniederlage für die Herren I des HC Weiden: Beim Spiel gegen den Tabellenführer aus Nabburg/Schwarzenfeld entführten die Gäste nach intensiven 60 Minuten die verdienten zwei Punkte aus der Weidener Mehrzweckhalle.Mit dem 22:25 kam der Tabellenführer mit einem blauen Auge davon und wahrte seine weiße Weste. Die HC-Herren hingegen rutschen auf den vierten Tabellenplatz ab. 

Spieler des Spiels war dabei zweifelsfrei Gäste-Torwart Florian Sturm, der alleine 20 (!) Freistehende parierte. Dementsprechend bedient zeigte sich HC-Trainer Florian Breinbauer nach dem Spiel: „Heute hat vieles gepasst, nur der Abschluss nicht. Treffen wir auch nur die Hälfte unserer völlig freien Chancen, gewinnen wir gegen den Spitzenreiter deutlich und bleiben in Schlagdistanz zu den Aufstiegsplätzen. So stehen wir jetzt mit leeren Händen da.“

Bereits in den Anfangsminuten deutete sich ein frustrierender Handball-Abend für die zahlreichen HC-Fans an. Früh lagen die Weidener mit 2:7 im Rückstand, weil sie im Angriff klarste Chancen teilweise fahrlässig vergaben. Weil aber auch Nabburg/Schwarzenfeld keinen großen Druck auf die HC-Abwehr aufbauen konnte und diese unter Regie von Abwehrchef Sebastian Löw hervorragend stand, gingen die Teams letztlich mit einem mageren 7:11 in die Halbzeitpause.

Starker Beginn der zweiten Hälfte

Die Ansprache in der Halbzeit war offensichtlich. „Wir haben uns vorgenommen, weiter zu arbeiten, den Kopf oben zu halten und vor dem Tor einfach cleverer abzuschließen“, erläuterte Kapitän Stefano Flierl. Zur eigenen Überraschung gelang das zu Beginn der zweiten Halbzeit erstaunlich gut: Die Herren des HC Weiden überrannten die Gäste in den Anfangsminuten regelrecht und glichen bereits nach knapp drei Minuten aus (11:11).

Gerade als die komplette Halle auf dem Kopf stand und jeder das Gefühl hatte, dass der HC-Express nun endlich ins Rollen kommt, verschenkten die Weidener mehrere Bälle durch mehr als naive Aktionen. Das brachte Nabburg/Schwarzenfeld wieder in Front und HC-Coach Breinbauer zur Verzweiflung:

Wir standen gut und aggressiv in der Abwehr und spielen vorne reihenweise klare Chancen heraus. Und dann versagen wir kläglichst vor dem Tor. Unbegreiflich!“

Wurfauswahl überdenken

Zugute halten wollte Weidens Trainer seinen Spielern allerdings, dass sie nie aufgaben. Sogar ein zweites Mal gelang den HC-Herren der Ausgleich (53./21:21). Allerdings nur um dann wieder in alte Muster zu verfallen, wodurch die HSG zum 22:25-Endstand davon zog.

„Wir haben den vielen Fans einen spannenden Handball-Abend geboten. Leider konnten wir sie und uns selber aber nicht mit zwei Punkten belohnen. Jeder Einzelne sollte sich in den nächsten Tagen selbst hinterfragen und darüber nachdenken, ob die jeweilige Wurfauswahl denn mannschaftsdienlich war und wie man vor dem Tor vielleicht effektiver abschneiden könnte. Kriegen wir diese zwei Sachen in den Griff, hat es jedes Team verdammt schwer in der Weidener Mehrzweckhalle!“, resümierte HC-Vorstand Rainer Löw.

Für den HC Weiden spielten: Dirnberger, Hahn – Flierl (5), Deml (4), Konrad (3), Harrieder (3/1), Hafner (3/2), Löw (2), Schnabl (1), Zahn (1), Bölle, Lang, Marterer, Szameitat.

Anzeige

Schlagworte:

Deine Meinung dazu!