Mädchen (16) verschwindet aus Schule

Anzeige

Eschenbach. Stundenlang suchen Rettungskräfte nach einer Schülerin (16), nachdem sie aus der Schule verschwindet. Jetzt ist sie in der Kinderklinik in Weiden. 

Wie die Polizei Eschenbach mitteilt, ist das Mädchen Montagmorgen ausgebüxst: Zu Unterrichtsbeginn war sie noch da, offensichtlich verschwand sie aber wenig später ohne dem Lehrpersonal bescheid zu sagen. Die Schule suchte die 16-Jährige im Gebäude und in der Umgebung, später schalteten die Lehrer die Polizei dazu.

Suche samt Rettungshunden, Drohne und Wärmebildkamera

Kurzzeitig erreichten die Ermittler die Schülerin über ihr Handy, weitere Anrufe verliefen aber vergeblich. An der großangelegten Suchaktion waren Polizei-, BRK-Einsatzkräfte, Polizeidiensthundeführer aus Weiden und zwei Polizei Personensuchhunde aus Regensburg und Oberfranken beteiligt. Ein wiederholt versuchter Einsatz eines Polizeihubschraubers mit Wärmebildkamera musste wegen eingeschränkter Sichtverhältnisse abgesagt werden. Stattdessen half eine Besatzung des BRK Tirschenreuth mit einer Drohne und Wärmebildkamera.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Um die Suche mit Hunden fortführen zu können alarmierten die Ermittler außerdem die Rettungshundestaffel des BRK Weiden mit insgesamt sieben Hundeführern. „Beide BRK-Organisationen und Polizei suchten bis gegen 22.30 Uhr und darüber hinaus erfolglos nach dem Mädchen“, berichtet ein Polizeisprecher. Das Einsatzgebiet erstreckte sich vom Rußweiher, über die Ortsteile Hotzaberg, Breitenlohe, Apfelbach bis zur Stirnbergstraße.

Entwarnung erst am Morgen

Dienstagmorgen dann die Entwarnung und Erleichterung für Familie und Einsatzkräfte: „Das Mädchen wurde unterkühlt an der Schule beziehungsweise der Mehrzweckhalle in Eschenbach gefunden“, so ein Ermittler aus Eschenbach.

Vermutlich kehrte sie in der Nacht zum Schulgelände zurück. Das Schulpersonal versorgte sie, danach nahmen sie ein Notarzt und das BRK in Obhut. Jetzt ist sie in der Kinderklinik in Weiden. Einer ersten Bewertung zu Folge erlitt sie eine Unterkühlung, hat aber sonst keine Verletzungen.

Der Grund für das Verhalten der Schülerin ist der Polizei bislang nicht genau bekannt, dürfte jedoch im persönlichen und familiären Bereich liegen. „Im Vordergrund steht nun die Genesung und anschließende Betreuung“, heißt es seitens der Polizei Eschenbach. Die Polizeibeamten bedanken sich für die hervorragende Zusammenarbeit mit allen Einsatzkräften und der Schule.

Ein Kommentar

  1. KULIKOW Peter schreibt:

    Lässt Sie den Einsatz bezahlen.Wer Hifskräfte missbraucht soll zahlen.Es gibt andere Menschen die dadurch Hilfe später bekommen.

Deine Meinung dazu!