Ende als Anfang: Mit der Trauer umgehen

Anzeige

Weiden/Neustadt/WN. Jeder Mensch trauert anders. Gefühle wie Traurigkeit, Wut, Erschöpfung und Machtlosigkeit sind immer wieder zu beobachten. Hier kommt die Trauerbegleitung des Malteser Hilfsdiensts ins Spiel: Denn das Angebot kann dazu beitragen, mit der Gefühlswelt nach Schicksalsschlägen besser umzugehen.

Teelicht Trauer Kerzenlicht

Mit Trauer ist man nicht allein – der Malteser Hilfsdienst will Betroffenen helfen. (Symbolbild: Archiv)

Trauer kann weder durch Ratschläge, durch Vorträge, noch durch Diskussionen zum Verschwinden gebracht werden. Früher oder später erfahren Betroffene, dass es keinen Weg an der Trauer vorbei gibt, sondern nur durch die Trauer hindurch. Dieser Weg braucht seine Zeit. Der Malteser Hilfsdienst e.V. zeigt sich überzeugt:

Eine Trauerbegleitung kann den Trauerweg nicht verkürzen, aber sie kann helfen, ihn weniger einsam zu machen.“

Aufgefangen sein in einer Gruppe betroffener Trauernder – genau dafür steht die Trauerbegleitung beim Malteser Hilfsdienst: Das ist im Einzelgespräch möglich, aber auch der Austausch in einer Gruppe kann eine tiefe und tröstende Wirkung haben. Schließlich hat auch das Gegenüber einen Abschied hinter sich, fühlt den Verlust und kann die Situation nachempfinden.

Gesprächsreihe für Trauernde

„Trauer ist seelische Schwerarbeit, erfordert alle Kraft, Mut und ein Maß an Aushalten.“ Unterstützung und Anleitung leisten die geschulten Trauerbegleiterinnen des Malteser Hilfsdienstes. Neben dem Offenen Trauercafé, das einmal monatlich Dienstagnachmittag die Türen öffnet, gibt es noch ein weiteres Treffen – und zwar die Gesprächsreihe für Trauernde. Diese findet ebenso einmal monatlich von 18.30 bis 20.30 Uhr statt und kann daher auch Berufstätige ansprechen. Die Möglichkeit besteht, dass sich hieraus eine feste Gruppe entwickelt, die sich jeden zweiten Donnerstag im Monat treffen wird.

Der nächste Termin für die Gesprächsreihe ist am Donnerstag, 13. Februar 2020. Der regelmäßige Austausch findet im Evangelischen Gemeindehaus St. Markus in Weiden (am Hammerweg, Beethovenstraße 1) statt. Für das Angebot der Gesprächsreihe ist eine Anmeldung erbeten: Bei Hedwig Fröhlich (0160/984 979 26) oder beim Ambulanten Hospizdienst Weiden/Neustadt/WN (0151/167 346 63). Alle, die einen schweren Verlust zu beklagen haben, sind herzlich eingeladen.

Der Ambulante Hospizdienst der Malteser e. V. hat seinen Sitz nun in Neustadt/WN. Zum Einzugsbereich zählen jedoch nach wie vor die Stadt Weiden und
der Landkreis Neustadt/WN. 

Anzeige
Schlagworte: ,

Deine Meinung dazu!