Politischer Aschermittwoch: Zeitler wirbt für neuen politischen Stil

Anzeige

Weiden. Ein voller Postkellersaal, gute Stimmung und Optimismus – dies prägte den traditionellen politischen Aschermittwoch der CSU Weiden. Benjamin Zeitler warb für einen neuen politischen Stil.

CSU politischer Aschermittwoch

Stehen geschlossen hinter dem Wahlprogramm und ihrem Kandidaten Benjamin Zeitler (vorne): Albert Rupprecht, Stephan Gollwitzer, Lothar Höher und Markus Bäumler.

Zunächst durfte aber CSU-Kreisvorsitzender Stephan Gollwitzer eine ganze Reihe von Ehrengästen begrüßen. Zahlreiche Stadträte aber auch Kandidatinnen und Kandidaten waren anwesend. Er unterstrich, wie viel Freude und Spaß es derzeit bringe, mit der CSU Weiden Wahlkampf zu machen. „Schließlich hat die CSU einen herausragenden Spitzenkandidaten und eine hochmotivierte Mannschaft!“

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Dieser Einschätzung konnte sich auch Lothar Höher anschließen. In seiner Rede ging er vor allem auf die erfolgreiche Arbeit der CSU in den letzten zwölf Jahren ein. „Wir haben uns damals nicht weggeduckt, sondern haben Verantwortung übernommen.“ Das zeige sich zum Beispiel darin, dass die CSU die Haushalte der Stadt immer mitgetragen habe. Nun wolle man dies mit voller Energie von der ersten Reihe aus machen. „Mit dem Frühling kommt am 15. März auch der Wahlerfolg für die CSU“, ist sich Höher sicher.

Weiden kann mehr

CSU politischer Aschermittwoch

Benjamin Zeitler geht zuversichtlich in die Wahl am 15. März

Benjamin Zeitler warb für einen neuen politischen Stil: „Einen Stil der Verlässlichkeit, Verbindlichkeit und Bewegung.“ Dafür sei es zunächst nötig, dass wieder mehr zugehört werde. Er selbst habe dies in der Zuhörtour, aber auch bei seinen nun schon rund 4.000 Hausbesuchen gemacht. Dies sei die Basis für eine gute Politik. Doch weiter sei dafür Verbindlichkeit erforderlich. „Politik muss wieder mehr tun, was sie sagt und sagen was sie denkt.“ Vielfach klafften hier enorme Lücken.

Schließlich will Zeitler für mehr Bewegung und Dynamik in der Stadt sorgen. So seien gefasste Beschlüsse schnell umzusetzen: „Wir setzen mit einem schlagkräftigen Stadtrat und einer schlagkräftigen Verwaltung auf Beschleunigung. Die Potentiale sind vorhanden – wir müssen sie nur nutzen“. So sieht er auch die Ausgangssituation für Weiden. Zeitler zeigt sich überzeugt – Weiden kann mehr. An zahlreichen Beispielen zeigte der Kandidat auf, was die CSU für Weiden erreichen will.

Abschließend unterstrich Fraktionsvorsitzender Markus Bäumler nachmals den starken Teamgeist und warb um die Unterstützung für die CSU am 15. März. Traditionell beendeten die Bayern- und Europahymne den Politischen Aschermittwoch.

Schlagworte:

Deine Meinung dazu!