Corona-Extraschutz und Extraservice: So rüsten sich Metzgereien

Anzeige

Nordoberpfalz. Menschen, die unsere Lebensmittelversorgung am Laufen halten, leisten Großes – das zeigt uns die Corona-Krise deutlicher denn je. Was hat sich seither im Arbeitsalltag von Metzgereien getan? Drei Einblicke bei Metzgerei-Filialen eures Vertrauens. 

Von Kristine Mann 

Metzgerei Braun Weiherhammer Weiden Post

Extra-Hygienemaßnahmen in Zeiten von Corona und eine Extra-Portion gute Laune bei den Mitarbeitern der Metzgerei Braun Weiherhammer – hier in der Filiale in Weiden.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Kontaktverbote, Ausgangsbeschränkungen, Hygienevorschriften – Corona-Zeiten fordern auch Kreativität. Zwar haben Supermärkte, Metzgereien, Bäcker weiter geöffnet, schließlich verdanken wir ihnen weiter volle Kühlschränke, auf die „neuen Regeln“ müssen sich auch Zulieferer von Lebensmitteln einstellen.

Zum Schutz für Mitarbeiter und Kunden denken Metzgereien um: Stampfen Fleisch- & Wurst-Lieferservice aus dem Boden, rüsten mit Plexiglas in den Filialen auf, schaffen Möglichkeiten für kontaktlose oder zumindest -arme Bezahlung. Die Metzgereien Braun in Weiherhammer/Weiden, Guber in Mantel und Weyh Pressath erlauben uns Einblicke.

G’räucherts von Metzgerei Braun per Post

Stammkunden der Metzgerei Braun in Weiherhammer haben den Lieferservice für sich entdeckt, wie Birgit Braun erzählt. Vor allem ältere Kunden seien sehr dankbar für frische Lieferungen ohne das Haus verlassen zu müssen.

Die Bestellung kommt direkt bis vor die Haustür, wer keine Möglichkeit für Online-Banking hat, der bekommt die Rechnung einfach aufgeschrieben und zahlt später. Schließlich kennt und vertraut man sich: „Man muss sich einfach helfen“, ist Birgit überzeugt.

Das „Einzugsgebiet“ hat sich sogar etwas erweitert: Auch im Umkreis von Weiherhammer liefert die Filiale – wenn’s klappt in Kooperation mit dem Nahkauf im Ort, der einen Einkaufsservice bietet. Die Lieferlösung für Kunden in Kohlberg passt perfekt: „Eine unserer Verkäuferinnen nimmt das abends mit, wenn sie heimfährt“, erzählt Birgit. Weil das Angebot gut genutzt wird und das Team das gut managed, plant die Metzgerei den Service auch im Umkreis der Filiale im Rehbühl in Weiden auszuweiten.

Die Metzgerei verschickt Care-Pakete mit Geräuchertem sogar per Post – die erreichen mit den Spezialitäten aus der Nordoberpfalz dann sogar Kunden in Bayreuth, München bis Augsburg.

Metzgerei Braun Weiherhammer Weiden Post1

„G’reicherts“ aus der Heimat von der Metzgerei Braun erreicht Kunden überall auch per Post.

Kunden bei Guber Mantel kaufen vor Ort

Auch die Metzgerei Guber in Mantel ist für alle Fälle gerüstet: Lieferservice, ein Abholfenster und Plexiglas-Erweiterungen an der Theke. In Mantel kaufen die Kunden noch gerne direkt vor Ort ein und holen ihre Bestellungen selber, wie Michael Guber erzählt: „Die Leute sind froh, wenn sie rauskommen.“ Da werde gerne eine kleine Radtour mit dem Fleischeinkauf verknüpft. An den Sicherheitsabstand im Laden halten sich aber alle.

Er sei froh seine Kunden trotz Corona-Krise versorgen zu können, damit die immer wissen, woher das Fleisch auf dem Teller kommt. Auch der beliebte Manteler Wurstautomat werde weiter rege genutzt. Mehr als vor Corona? Nicht bemerkbar, wie Guber sagt.

Metzgerei Guber Mantel Symbol Symbolbild

Neu montiertes Plexiglas bei der Metzgerei Guber schützt Verkäufer, Kunden und Fleischwaren zusätzlich.

Metzgerei Guber Mantel Symbol Symbolbild

Metzgerei Guber Mantel Symbol Symbolbild

Bestellungen abholen bei der Metzgerei Guber – läuft einfach übers Fenster.

Lieferservice der Metzgerei Weyh kommt gut an

Nachfrage und Feedback zum neu eingerichteten Lieferservice bei der Metzgerei Weyh in Pressath sind durchweg positiv, erzählt Christina Weyh. Mehrmals täglich rückt das Team aus, beliefert Jung & Alt in Pressath – aber auch über die Ortsgrenzen hinweg. Bis nach Trabitz, Parkstein und Meerbodenreuth reicht der Kundenstamm. „Sie sind froh, dass wir’s machen“, erzählt Christina.

Kundschaft im Laden bekommen aber trotzdem weiter ihre Wurst- und Fleischwaren. Der Bezahlautomat Franzl bewähre sich vor allem in Zeiten wie diesen dank kontaktlosem Bezahlen. 

Trotz Corona und der Folge, dass das Hotel Weyh vorerst geschlossen bleiben muss, ist Christina Weyh optimistisch: „Mir werns scho umme bringa!“, sagt sie stolz und dankbar dafür, ihre Kunden weiter beliefern zu können. Andere Branchen treffe es schlimmer.

Metzgerei Weyh Pressath Symbol Symbolbild

Die Mitarbeiter der Metzgerei Weyh in Pressath verkaufen noch Wurst-und Fleischwaren vor Ort – packen aber auch Pakete für Lieferbestellungen.

Metzgerei Weyh Pressath Symbol Symbolbild

Ab die… Fleisch- und Wurstlieferung! Im Transporter der Metzgerei Weyh in Pressath.

Bilder: Metzgerei Braun/Metzgerei Guber/Metzgerei Weyh. 

Anzeige

Deine Meinung dazu!