Landrat appelliert: Mund-Nasen-Schutz ab sofort!

Anzeige

Nordoberpfalz. In Bayern gilt ab nächster Woche eine Maskenpflicht in Geschäften, Bussen und Bahnen. Tirschenreuths Landrat Wolfgang Lippert appelliert, sich ab sofort zu schützen. 

Waldershof Elterncafé Einkaufsservice Mundschutz

Wer Stoffreste zu Hause hat, kann selbst Masken herstellen. Wie diese, die eine Gruppe Waldershoferinnen genäht hat.

Ministerpräsident Markus Söder hat eine Maskenpflicht ab kommender Woche erklärt. Es soll eine „Mund-Nasen-Schutz-Pflicht“ oder auch „Schal-Pflicht“ gelten, wie er erklärt hat. Dafür brauche nicht jeder eine medizinische Maske – auch Schals, die Mund und Nase bedecken, würden ausreichen, wie Söder sagt.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

An den Landkreis Tirschenreuth gelieferte Schutzmasken sind aktuell dem medizinischen und pflegerischen Personal vorbehalten, wie Wolfgang Fenzl, ein Sprecher aus dem Landratsamt Tirschenreuth mitteilt. Landrat Wolfgang Lippert appelliert schon ab jetzt in Geschäften, Bussen und Bahnen einen entsprechenden Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Ziegler Erdenwerk Spende Schutzmasken

Matthias Ziegler hat 2.000 Atemschutz-Masken an den Landkreis Tirschenreuth gespendet. Von links: Landrat Wolfgang Lippert, Matthias Ziegler, Geschäftsführer von Ziegler Erdenwerk und Landratsamt-Sprecher Wolfgang Fenzl. Bild: Landkreis Tirschenreuth/Stefan Malzer.

Ansteckungsrisiko minimieren

Eine solche ‚Behelfsmaske‘ sei zwar nicht zertifiziert und biete keinen sicheren Eigenschutz gegen das Virus, reduziert aber deutlich die Verbreitung von gegebenenfalls kontaminierten Tröpfchen beim Sprechen, Husten oder Nießen.

Wichtig ist jedoch, dass trotz Tragens einer solchen Maske unbedingt der Mindestabstand von 1,5 Metern und alle weiteren Hygieneregeln eingehalten werden müssen“

heißt es in einer Mitteilung des Landratsamts. Bei selbstgenähten „Behelfsmasken“ seien außerdem bestimmte Dinge, wie zum Beispiel das richtige Waschen zu beachten.

670 Corona-Patienten im Landkreis Tirschenreuth gelten als genesen

Im Landkreis Tirschenreuth sind 1.062 Menschen (Stand 20.04.2020) mit dem Corona-Virus infiziert – 670 Personen gelten inzwischen als genesen, es gab 83 Todesfälle. Die Infektionszahlen verteilen sich laut Angaben des Landratsamts auf alle Gemeinden im Landkreis.

„Die Anzahl der Genesenen beruht auf einer Schätzung, die sich an den Kriterien des RKI orientiert. Fälle gelten als genesen, wenn deren Meldedatum länger als zwei Wochen zurückliegt und keine Hospitalisierung ohne bekanntes Entlassungsdatum vorliegt, keine Pneumonie und/oder Dyspnoe vorliegt, und kein Todesfall gemeldet wurde“, erklärt Fenzl.

Alle Zahlen zu Corona-Fällen in der Nordoberpfalz findest du hier.

Anzeige

Deine Meinung dazu!