Störche klappern wieder in Floß: Andrea Gollwitzer bastelt neuen Horst

Anzeige

Floß. Majestätisch ziehen sie über den Himmel, lässig stehen sie auf der Wiese. Sie überwintern in Afrika oder Spanien. Doch auch in Floß fühlen sie sich wieder wohl – der Storch ist nach Jahrzehnten Abwesenheit endlich in die Gemeinde zurückgekehrt.

Von Stephan Landgraf

Störche Horst Storchenpaar Storch Floß Gollwitzer Spezialtiefbaufirma Storchen Mama Andrea Gollwitzer Bilder Stephan Landgraf

Ein Blick aus 40 Metern Höhe zeigt es: Die beiden Störche fühlen sich in Floß wieder pudelwohl.

„Seit Gründonnerstag hat sich bei uns auf dem Firmengelände ein Pärchen niedergelassen. Und es scheint ihm bei uns zu gefallen, so dass es hoffentlich bleibt und künftig regelmäßig wieder kommt“, freut sich Andrea Gollwitzer, Geschäftsleiterin des Bauunternehmens Harald Gollwitzer GmbH.

Seit 1972 kein Storchen-Horst mehr

Wer erinnert sich nicht? Störche gehörten viele Jahre hinweg zum Flosser Ortsbild. Seit dem 19. Jahrhundert gab es nämlich im Markt mit der „Bergler-Bräu“ in der Neustädter Straße neben der „Bürger-Bräu“ ein zweites Brauhaus. Der hohe Schornstein des 1909 von Großkaufmann Johann Bergler gebauten Sudhauses war lange von einem Storchen-Horst geschmückt – regelmäßig ließ sich dort ein Paar nieder.

Doch nachdem der Betrieb mit bis zu 20 Beschäftigten 1972 aus wirtschaftlichen Gründen aufgegeben worden war und schließlich einem Einkaufscenter weichen musste, das auch schon wieder der Vergangenheit angehört, verschwand ebenso das Zuhause für die Störche. Versuche, den Vögeln anderweitige Alternativen zu bieten, scheiterten – die Störche verschwanden aus Floß.

2015 endlich wieder Störche in Floß

Bis vor fünf Jahren erinnert sich Andrea Gollwitzer. Pünktlich zu ihrem Geburtstag Mitte April tauchte nämlich erstmals ein Pärchen auf, das sich jedoch aufgrund der Attacken von drei räuberischen Single-Störchen, die zwei Wochen später auftauchten, nur sporadisch zu Besuch aufhielt. Die Familie Gollwitzer, allen voran „Storchen-Mama“ Andrea, sah, wie sich die beiden immer wieder Landealternativen auf einem Kran oder einem extra dafür aufgestellten Masten bei der Schweißerei suchten.

Störche Horst Storchenpaar Storch Floß Gollwitzer Spezialtiefbaufirma Storchen Mama Andrea Gollwitzer Bilder Stephan Landgraf

Rund 17 Meter hoch ist der neue Storchen-Mast mit Horst auf dem Gelände der Baufirma Harald Gollwitzer GmbH.

Nachdem aktuell die Baufirma Gollwitzer ihre Schweißerei vergrößert, musste vor ein paar Wochen der alte Mast abgeschnitten werden. Ein neuer – 17 Meter hoch und ausgerüstet mit zwei Gitterrosten als Lande- und Übungsfläche für den möglichen Storchen-Nachwuchs – wurde gebaut und Richtung des Wohnhauses versetzt.

In mühevoller Kleinarbeit Horst gebaut

Störche Horst Storchenpaar Storch Floß Gollwitzer Spezialtiefbaufirma Storchen Mama Andrea Gollwitzer Bilder Stephan Landgraf

Zusammen mit ihren Kindern Ludwig (links) und Helena (rechts) legte Andrea Gollwitzer beim Bau des neuen Horstes kräftig Hand an.

Damit aber nicht genug: Nachdem sich Andrea Gollwitzer ausgiebig informiert hatte, sammelte sie zusammen mit ihren Kindern Helena und Ludwig Weidenzweige und Grasnarben. In mühevoller Kleinarbeit bauten sie gemeinsam einen Horst mit einem Durchmesser von 1,60 Metern und setzten ihn per Kran auf den neuen Masten.

Störche lieben einen etwas verwitterten Horst mit entsprechenden Materialien.“

„Den gestalten sie dann, sofern sie bleiben, selber weiter aus“, weiß die 53-Jährige, deren Bemühen von Erfolg gekrönt war. Denn seit Gründonnerstag vor zwei Wochen hat das Storchen-Paar ihr neues Zuhause in Beschlag genommen: „Wir hoffen, dass es auch bleibt und für Nachwuchs sorgt!“

Störche Horst Storchenpaar Storch Floß Gollwitzer Spezialtiefbaufirma Storchen Mama Andrea Gollwitzer Bilder Stephan Landgraf

Geschafft: Rund 1,60 Meter Durchmesser hat das neue Nest, das sie aus Weidenzweigen geformt haben.

Name für Störche folgt

Ein Blick am Donnerstagvormittag aus 40 Metern Höhe zeigte zumindest, dass die beiden unberingten Störche, die bislang noch keinen Namen haben, aber bald bekommen sollen, den Horst ausgebaut haben. Gebrütet wird zwar noch nicht, aber viele Zeichen deuten darauf hin, dass dies der Fall sein könnte. Denn Störche sind die einzigen Großvögel, die sich eng an den Menschen angeschlossen haben. Ihnen dienen Dächer, Schornsteine, Masten oder auch Bäume als Grundlage für den Brutplatz und das Aufziehen der Jungvögel.

Störche Horst Storchenpaar Storch Floß Gollwitzer Spezialtiefbaufirma Storchen Mama Andrea Gollwitzer Bilder Stephan Landgraf

Daumen hoch: „Storchen-Mama“ Andrea Gollwitzer ist stolz auf das neue Zuhause für die Störche.

Die Voraussetzungen sind gut, sie haben sich inzwischen an das Treiben bei uns auf dem Firmengelände gewöhnt. Zudem sind bei uns in unmittelbarer Nähe genügend Flussauen und Feuchtwiesen, die ihnen beste Voraussetzungen zur Nahrungssuche geben“, weiß Andrea Gollwitzer, die sich jeden Morgen über das charakteristische Begrüßungs-Klappern der Störche freut.

Störche Horst Storchenpaar Storch Floß Gollwitzer Spezialtiefbaufirma Storchen Mama Andrea Gollwitzer Bilder Stephan Landgraf

Ausbau: Das Storchen-Pärchen schmückt aktuell den Horst weiter aus.

Bilder: Stephan Landgraf

Anzeige

Deine Meinung dazu!