Ortsumgehung Mantel rückt näher

Anzeige

Mantel. Mit dem heutigen Planfeststellungsbeschluss für die Ortsumgehung Mantel rückt die Umsetzung des Projektes endlich in greifbare Nähe. Heute ging das entsprechende Schreiben der Regierung der Oberpfalz beim Landratsamt Neustadt an der Waldnaab ein.

Damit wird die Leitung des aus Grafenwöhr kommenden überörtlichen Verkehrs über Mantel und Weiherhammer in Richtung Luhe-Wildenau auf die Autobahn A 93 abgeschlossen werden. Die ersten beiden Schritte dazu waren die Ortsumgehungen Etzenricht und Weiherhammer, Mantel wird nun den Abschluss bilden.

Die Baumaßnahme umfasst die Verlegung der Kreisstraße NEW 21 von der Ortsdurchfahrt nach Süden. Die Straße soll dann von Hütten kommend kurz vor Mantel mittels eines Kreisverkehres rechts abbiegen, südwestlich um Mantel herum führen und nach knapp 900 Metern auf die Staatstraße 2166 von Weiden nach Freihung südlich von Mantel einmünden. Die neue Strecke umfasst auch ein etwa 300 Meter langes Brückenbauwerk.

Verkehrssicherheit erhöhen

Mit der neuen Ortsumgehung soll vor allem die Hüttener Straße und der Marktplatz von enormem Durchgangs- und Schwerlastverkehr entlastet werden. Damit
sinken auch der Lärm- und Schadstoffimmissionen in diesem Bereich. Auch die Verkehrssicherheit soll sich erhöhen.

„Die Ortsumgehung wird für die Anwohner der bisherigen Strecke in Mantel die lang ersehnte Entlastung bringen.“, freut sich Landrat Andreas Meier. Er dankt vor allem Regierungspräsident Axel Bartelt, der damit sein gegebenes Versprechen eingehalten habe und hofft, dass der Planfeststellungsbeschluss nicht beklagt werde. Dann könne die Umsetzung voraussichtlich im kommenden Jahr beginnen. Das laufende Jahr wird das Staatliche Bauamt nun für die Feinplanung nutzen

Anzeige

Deine Meinung dazu!