Schnitzeljagd durch Grafenwöhr

Anzeige

Grafenwöhr. Einen „lavaspeienden“ Vulkan aus Alltagsmaterialien bauen, ein Ausflug ins alte Ägypten unternehmen oder lieber doch eine Schnitzeljagd durch die Stadt? Sogar ein Kinderzimmensportabzeichen kann man machen! Das ist nur ein Teil der Ideen, wie Kinder gerade trotz Corona-Krise ihre Freizeit verbringen. 

Von Doris Mayer-Englhart

Ganztagsschule Grafenwöhr Betreuung

Mit einem oder zwei Kindern macht jeweils eine Mitarbeiterin der OGS Grafenwöhr eine Schnitzeljagd durch die Stadt Grafenwöhr. Den Kindern macht es sichtlich Freude und nebenbei entdecken sie vielleicht noch bisher verborgene Ecken der Heimatstadt.

Mit tollen Ideen in den Bereichen Basteln, Erforschen, Sport, Gehirnjogging und einem wöchentlichen Kochrezept versorgt die GfI Weiden (Gesellschaft für Integration) als Träger der Offenen Ganztagsschule Grafenwöhr und vieler weiterer Schulen im Umkreis die Kinder der 1. bis 7. Klassen mit vielfältigen Freizeitideen fernab von Handy, Konsole und Co.

Dazu kreiert das Team der OGS Grafenwöhr speziell für die Kinder aus Grafenwöhr weitere Aktionen. Jetzt nach Lockerungen der Corona-Beschränkungen gibt es beispielsweise eine Schnitzeljagd durch Grafenwöhr. Dabei durchlaufen die Kinder ausgestattet mit einer Laufkarte verschiedene Stationen und beantworten viele verschiedene Fragen. In einem persönlich an die Kinder adressierten Brief erzählt das Betreuungsteam davon, was sich in den Räumen der „Mitti“ – wie die OGS auch genannt wird – verändert hat.

Zudem hält das Team auch telefonisch Kontakt mit den Familien. Die Kinder bekommen Hilfe bei Schulaufgaben oder auch einfach ein offenes Ohr zum Zuhören, wenn sie etwas erzählen möchten. „Doch leider wird das Angebot derzeit noch wenig angenommen“, erzählt Silvia Zankl.

Ganztagsschule Grafenwöhr Betreuung

Ein Laufzettel und der Fragebogen (Foto) sowie ein Stift genügen als „Werkzeug“ um die Schnitzeljagd zu absolvieren.

Bilder: Doris Mayer-Englhart 

Anzeige

Schlagworte:

Deine Meinung dazu!