Corona-Reihentest in Weiden: 36 Personen in Quarantäne

Anzeige

Weiden. In der Gemeinschaftsunterkunft in der Kasernenstraße führte das Gesundheitsamt heute Reihentests auf Covid19 durch, da ein Bewohner gestern positiv auf das Virus getestet wurde. 

Nachdem bei einem Bewohner des Gebäudes 2 der Gemeinschaftsunterkunft Weiden in der Kasernenstraße am Donnerstag ein positiver Test auf SARS-CoV-2 bekannt wurde, führte das für den Landkreis Neustadt/WN und die Stadt Weiden zuständige Gesundheitsamt heute eine Reihentestung von 36 Personen durch. Die Ergebnisse der Tests werden in nächsten Tagen vorliegen.

Da eine sichere Nachverfolgung der Kontaktpersonen nicht möglich war, wurde das gesamte Gebäude 2 der Gemeinschaftsunterkunft vom zuständigen Gesundheitsamt unter Quarantäne gestellt. Quarantäne heißt, dass alle derzeit dort untergebrachten Bewohnerinnen und Bewohner in ihren Zimmern bleiben müssen.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Hygiene- und Nutzungsregeln angepasst

Länge und Dauer der Quarantäne hängen von der Anordnung des Gesundheitsamtes ab. Für die Versorgung wurde ein Catering-Service engagiert. Um die Quarantäne zu überwachen, ist rund um die Uhr ein Sicherheitsdienst im Einsatz.

Innerhalb des Gebäudes gelten für die Bewohner intensivierte Hygienemaßnahmen und Zutrittsregelungen zu den Gemeinschaftsbereichen (Maskenpflicht auf den Gemeinschaftsflächen, Anwesenheit von maximal zwei Personen gleichzeitig unter Wahrung des Sicherheitsabstandes von 1,5 Metern, Händedesinfektion vor Betreten des Küchenbereichs, intensivierte Reinigungsmaßnahmen im Küchenbereich bei jedem Nutzerwechsel, regelmäßige professionelle Desinfektion der Sanitärräumlichkeiten).

Die Regierung der Oberpfalz unterstützt alle vom zuständigen Gesundheitsamt angeordneten Maßnahmen, um eine Ansteckung weiterer Personen zu verhindern.

Hintergrund

Die Gemeinschaftsunterkunft Weiden in der Kasernenstraße besteht aus insgesamt sechs getrennten Gebäuden inklusive Verwaltungsgebäude und ist derzeit insgesamt mit 140 Bewohnerinnen und Bewohnern und damit gut zur Hälfe belegt.

Anzeige

Ein Kommentar

  1. Gerhard schreibt:

    Leider ist es noch lange nicht vorbei.
    Das was wir so erfahren sind reine Zufälle.
    Die Dunkelzahl dürfte um vieles höher sein.

Deine Meinung dazu!