Ein besonderer Tag: Zehn barrierefreie Mietwohnungen genehmigt

Anzeige

Floß. Den 13. Juli 2020 nimmt die hundertjährige Baugenossenschaft „Eigenheim“ als einen besonderen Tag in ihr Geschichtsbuch auf. Der Landrat überreicht persönlich die Genehmigung für den Neubau von zehn barrierefreien Mietwohnungen.

Von Gabi Eichl

Bauplan Genossenschaft Eigenheim Floß

Übergabe der Bauplangenehmigung für zehn barrierefreie Mietwohnungen des Bauvereins in Plankenhammer/Floßleite: Landrat Andreas Meier, Marika Mauerer, Uwe Reil, Thomas Stetter und Fred Lehner (von links). Foto: Gabi Eichl

Die Baugenehmigung wurde am 9. Juli ausgestellt, Landrat Andreas Meier bringt sie nur wenige Tage später vorbei. Die Verantwortlichen der Baugenossenschaft „Eigenheim“ sprechen von einem „großen Tag“ für den Bauverein.

Meier überreicht die Baugenehmigung vor Ort in Plankenhammer der Vorstandsvorsitzenden Marika Mauerer, dem Aufsichtsratsvorsitzenden Thomas Stetter und Berater Fred Lehner. Der Landrat bekundet der Baugenossenschaft, die zu den ältesten im Landkreis gehört, „großen Respekt“. Den Verantwortlichen dankt Meier für den „beispielhaften Einsatz zum Wohle der Genossenschaft und deren Mitglieder“. Es sei nicht hoch genug herauszustellen, in der heutigen Zeit ein solches Wohnbauprojekt auf die Beine zu stellen. Barrierefreien, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, sei das Gebot der Stunde.

Aufzug, Keller, Pelletsheizung

Altbürgermeister Fred Lehner, dessen Großeltern in Plankenhammer gearbeitet und gewohnt haben, erzählte Meier von den Anfängen. Als Nachfolger des 1911 gegründeten früheren Arbeiterbauvereins Plankenhammer erfülle der Flosser Bauverein eine bei der Fusion 1976 übernommene Verpflichtung, sagt Lehner.

Ins Detail gehen die Vorstandsvorsitzende Marika Mauerer und Architekt Uwe Reil von SHL Weiden: Gebaut wird demnach zweigeschossig mit Aufzug, Teilunterkellerung, Pelletsheizung, 16 Stellplätzen und Nebengebäuden. Ohne Laubengänge könne man sich heute einen derartigen Wohnungsbau nicht mehr vorstellen, sagt Meier.

Erste Mieter sollen 2022 einziehen

Die Baukosten in Höhe von 2,1 Millionen Euro werden laut Mauerer zu 80 Prozent öffentlich gefördert. Die Vorstandsvorsitzende übergibt unmittelbar nach Entgegennahme der Bauplangenehmigung die Unterlagen dem Architekten mit dem Auftrag, schnell zu handeln, damit der Baubeginn im August sicher gestellt werden könne. Die Hebefeier solle noch in diesem Jahr stattfinden, die Mietverhältnisse vom 1. Januar 2022 an beginnen.

Anzeige
Schlagworte:

Deine Meinung dazu!