Gemeinsam gegen den Müll: Rama-Dama-Aktion in Dießfurt

Anzeige

Dießfurt. Der Freizeitsee in Dießfurt ist ein beliebtes Ausflugsziel. Leider gibt es immer wieder Besucher, die einfach ihren Müll dort zurücklassen. Gemeinsam nahmen sich Amerikaner und Deutsche dem Problem jetzt an – und sorgten für einen müllfreien See.Ramadama Dießfurt Freizeitsee (13)

Besitzer des Areals sind die Bayerischen Saatsforsten. Dort sei das Problem mit dem Müll auch bekannt, aber es fehle an konkreten Lösungsvorschlägen. Pressaths Bürgermeister Bernhard Stangl erzählt: „Der See liegt zwar auf dem Gemeindegebiet der Stadt Pressath, aber wir sind hier nicht zuständig. Wir haben uns vor knapp drei Jahren entschieden, den See an die Bayerischen Staatsforsten abzugeben, da die Kosten für die Müllbeseitigung knapp 100.000 Euro betrugen“.Ramadama Dießfurt Freizeitsee (13)

Jetzt meldeten sich mehrere Amerikanische Familien, die gerne ihre Freizeit am See verbringen und wollten etwas gegen den Müll unternehmen. Und so kamen Captain Victor A. Colón Ramirez, von der Pressather Partnereinheit 589th Brigade Support Battalion der 41st Field Artillery Brigade und Bürgermeister Bernhard Stangl auf die Idee, eine gemeinsame Aufräumaktion ein, “Rama-Dama“ zu organisieren.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Miteinander kann man viel bewegenRamadama Dießfurt Freizeitsee (13)

Insgesamt trafen sich fast 45 Freiwillige – Deutsche und Amerikaner – und sammelten rund zwei Stunden lang allen Müll, den sie finden konnten. Das reichte von Zigarettenstummeln über Bratpfannen bis zu kaputten Zelten.

Einer der Helfer, Seth A. Knazovich, Kommandeur der 41st Field Artillery Brigade, war mit seinem Sohn bei der Ramadama-Aktion dabei und sagt: „Wir sind oft hier am See. Ich finde die Landschaft hier einfach toll. Und war sofort bereit mit aufzuräumen.“Ramadama Dießfurt Freizeitsee (13)

Andre Potzler, Pressesprecher der „7th Army Training Command“ in Grafenwöhr bekräftigte, dieses Problem der Ufervermüllung habe auch die US-Armee keineswegs gleichgültig gelassen. „Und heute haben wir gesehen, dass wir miteinander viel bewegen können“.

Anzeige

Schlagworte: ,

Deine Meinung dazu!