Brazilian Jiu-Jitsu beim SV Grafenwöhr

Anzeige

Grafenwöhr. Die SV Grafenwöhr bietet mit Brazilian Jiu-Jitsu eine neue Sportart an. Cevin Schopf sowie die Brüder Albert und Emilio Petri trainieren ab sofort drei Mal die Woche Übungsstunden an.

Von Stefan Neidl

Brazilian Jiu-Jitsu SV Grafenwöhr

Die Bürder Albert und Emilio Petri sowie Cevin Schopf (von links) freuen sich Brazilian Jiu-Jitsu bei der SV Grafenwöhr anbieten zu können. Foto: Stefan Neidl

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Nachdem Judo vor Jahren in Grafenwöhr eingestellt wurde, kam ihnen die Idee, den Sport bei der SV anzubieten. Albert Petri dazu: „Uns war bekannt, dass es derzeit keine Kampfsport Sparte bei der SV-Grafenwöhr gibt. So kam uns die Idee etwas Neues, modernes der SVG anzubieten, einen modernen Kampfsport, der den Standkampf des Judo und einen attraktiven Bodenkampf beinhaltet.“ Die Vorstandschaft war sehr erfreut, da das Interesse vor allem bei Kindern und Jugendlichen immens sei.

Erfahrene Jiu-Jitsu-Trainer

Die beiden Petri Brüder haben den Sport beim TB Weiden seit 2012 kennengelernt. Albert hat den braunen Gurt und war schon süddeutscher Meister, vier Mal bayerischer Meister, hat einen dritten Platz bei einer internationalen Meisterschaft und einem offenen Adidas-Turnier und einen Sieg bei der Bayerischen Bodenkampfmeisterschaft Judo.

Emilio Petri ist zweifacher süddeutscher Vizemeister mit Technikpreisen, vierfacher bayerischer Meister und hat einmal eine internationale Meisterschaft mit Technikpreis gewonnen. Schopf ist Quereinsteiger über Boxen und wollte im „Mixed Material Ars“ mehrere Kampfsportarten vereinen. Er ist nun seit 2019 dabei und hat die B-Trainer-Lizenz.

Das Training läuft nun bereits seit einiger Zeit, Neulinge sind jederzeit erwünscht, gerne auch mit Probetraining. Albert erklärt: „Brazilian Jiu-Jitsu ist ein Kampfsport für Jedermann, sowohl für Kinder als auch Erwachsene ganz egal mit welchen Präferenzen man an den Sport rangeht. Jeder Sportler hat sein eigenes Ziel, welches er verfolgt und verwirklichen will. Bei einem ist das Ziel die eigenen Selbstverteidigungskünste zu verbessern, bei einem anderen seine Fitness zu steigern, ein anderer sieht in diesem modernen Sport einen attraktiven Wettkampfsport.“

Hygienekonzept für’s Kampfsport-Training

Selbstverständlich hat die SV ein Hygienekonzept erstellt, auf das geachtet wird. Trainingszeiten sind Dienstags und Donnerstag um 19 Uhr und 19.15 Uhr für Erwachsene, für Jugendliche Donnerstags um 18 Uhr.

Albert Petri erklärt den Sport: Brazilian Jiu-Jitsu ist eigentlich ein spezialisierter Judo Stil. Anfang des 20. Jahrhunderts lernten in Brasilien die Brüder Carlos und Helio Gracie die japanische Kampfkunst Kodokan Judo. Der Japaner Jigoro Kano hatte einen neuen Kampfsport entwickelt, der seine Ursprünge im Jiu Jitsu hatte, der waffenlosen Selbstverteidigung der Samurai. Jigoro Kano nannte seine neue Schule: Kodokan.

Helio Gracie war klein und schmächtig und hatte seine Probleme, sich in den Kämpfen durchzusetzen. Seine Gegner konnten ihre körperliche Überlegenheit viel zu gut ausspielen. Also begann Helio Gracie mit der Entwicklung von Techniken, bei denen die körperliche Überlegenheit keine große Rolle mehr spielte. Die von ihm entwickelten Techniken erwiesen sich als so wirkungsvoll, dass sie bald als eigener Stil galten. Das „Gracie Jiu Jitsu“ war geboren.

Das Ziel im Brazilian Jiu Jitsu ist es, möglichst ökonomisch zu kämpfen. Alle Techniken, die abhängig von Kraft und Schnelligkeit sind, werden vermieden, weil sie in einem Kampf gegen einen stärkeren Gegner ungeeignet sind. In vielen Kampfsportarten ist der Kampf entschieden, wenn ein Kämpfer zu Boden gegangen ist. Im Brazilian Jiu Jitsu geht der Kampf dann erst richtig los, auf dem Boden kann der Kämpfer seine Fähigkeiten erst richtig entfalten.

Anzeige

Schlagworte:

Deine Meinung dazu!