[Update] Alles was ihr zur Evakuierung am Sonntag in Weiden wissen müsst

Anzeige

Weiden. [Update]: Die Evakuierung wurde mittlerweile abgesagt. Der Verdacht bestätigte sich nicht! Mehr dazu im Artikel „Evakuierung in Weiden abgesagt“

Am Sonntag soll auf der Baustelle bei der SpVgg SV Weiden eine Bombe ausgegraben und entschärft werden. Rund 1.500 Weidener müssen deshalb ihre Wohnungen verlassen. Was ihr über die Evakuierung und die Kampfmittelräumung wissen müsst haben wir euch hier kurz und knapp zusammengefasst. 

Die Evakuierung findet nicht statt. Bei den Grabungen konnte Entwarnung gegeben werden. Mehr dazu:

Evakuierung in Weiden abgesagt

Ursprünglicher Beitrag:

Am 27. September von 8 bis 18 Uhr wird in Weiden in der Nähe des Sparda Bank Stadions ein potentieller Blindgänger entschärft. Aktuell wird bereits nach dem Verdachtsgegenstand gegraben – denn es könnte sich auch einfach um ein großes Stück Blech handeln. In dem Fall gäbe es eine Entwarnung und niemand müsste am Sonntag seine Wohnung verlassen.

Die Zeichen deuten aber laut Sprecherin Roswitha Ruidisch eher auf einen Blindgänger hin. Sollte sich der Verdacht nicht bestätigen, würden die Anwohner umgehend benachrichtigt.

Was passiert mit ILS, Klinikum und Seniorenheim?

Schon jetzt wurde die Integrierte Leitstelle ausquartiert. Die Disponenten arbeiten in den kommenden Tagen von München aus. Ein bayernweit einzigartiger Umzug. Erreichbar sind sie für Notfälle so aber dennoch wie gewohnt unter 112. Das Rote Kreuz zieht zwischenzeitlich zu den Kollegen des THW in die Mooslohstraße.

Auch Bereiche des Klinikums Weiden mussten für die Dauer der Evakuierung umziehen. Dabei handelt es sich um das Schwesternwohnheim (Bereitschaftszimmer und Büros), die komplette Küche und die im Neubau untergebrachten Stationen. Die Notaufnahme ist von Privatpersonen nicht anfahrbar und die Bereitschaftspraxis wird geschlossen sein. Der Kreißsaal oder Notfall-Eingriffe sind aber wie gewohnt möglich.

Wer kümmert sich um die Evakuierung?

Das an das Gebiet angrenzende BRK Seniorenheim bringt seine über 80 Bewohner vorsichtshalber vorübergehend in der Turnhalle der Europaberufsschule unter. Auch dafür laufen bereits die Vorbereitungen. Dafür kommen zahlreiche Helfer aus der ganzen Oberpfalz und Niederbayern mit mehreren Fahrzeugen zum Einsatz.

Neben BRK, Feuerwehr und THW bekommt auch die Weidener Polizei Unterstützung. Beamte aus Eichstätt und Nürnberg verstärken die Einsatzkräfte mit Diensthunden, Drohnen und Pferden.

Wer muss evakuiert werden?


Das zu evakuierende Gebiet umfasst einen Radius von rund 500 Metern und betrifft 1.500 Weidener. Welche Straßen und Hausnummern evakuiert werden, kann man hier nachlesen. Wer betroffen ist, wurde bereits von der Stadt informiert. Von 8 bis 18 Uhr müssen die Weidener am Sonntag ihre Wohnungen verlassen. Es könne aber auch sein, dass man erst später zurück kann, sollte sich die Evakuierung länger hinziehen (zum Beispiel, weil Bewohner sich weigern zu gehen).

Gibt es eine Notunterkunft?

Betroffene können sich in der Notunterkunft in der Max-Reger-Halle aufhalten. Dort gibt es auch kostenlose Parkplätze. Man kann sein Auto auch zu Hause stehen lassen, haftet allerdings selbst, falls es zu Schäden durch eine Explosion kommen sollte. In der Notunterkunft gilt zum Schutz vor Corona Maskenpflicht. Vor Ort kümmert sich das BRK um die Aufnahme und Verpflegung.

Wer sein Haus verlassen muss, sollte unbedingt an seinen Ausweis denken. Es könnte sonst Probleme bei der Rückkehr geben, so Polizeidirektor Klaus Müller.

Welche Straßen werden gesperrt?

Einige Straßen müssen am Sonntag ebenfalls gesperrt werden. Ab 7 Uhr ist die Neustädter Straße dicht. Gegen 11 Uhr wird dann auch die B22 und die Straße Am langen Steg gesperrt.

Wie lange dauert die Kampfmittelräumung?

Die Firma HRS Kampfmittelerkundungs- und -beratungs GmbH übernimmt die Freilegung des Blindgängerverdachtspunktes durch vorsichtiges Aufgraben. Sollte sich herausstellen, dass tatsächlich ein Blindgänger im Erdreich liegt, wird der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) gerufen, der dann die Entschärfung, oder wenn nötig auch eine kontrollierte Sprengung, übernimmt.

Wie lange die Entschärfung dauert, liegt auch an der Größe und dem Zustand der Bombe. Wenn alles nach Plan verläuft, sollte die ganze Sache gegen 18 Uhr erledigt sein. Das Ende wird dann über Radiomeldungen und Medien wie OberpfalzECHO, die Internetseite der Stadt oder die NINA-Warn App bekannt gegeben.

Wo bekomme ich weitere Informationen und Hilfe?

Auf der Homepage der Stadt Weiden ist eine Liste mit den häufigsten Fragen hinterlegt. Hier wird auch geklärt, wann welche Busse fahren und ob Haustiere auch evakuiert werden müssen. Außerdem ist das Bürgertelefon 0961/81-3838 bei Fragen erreichbar.

Anzeige
Schlagworte: ,

Deine Meinung dazu!