„Beckenrand Sheriff“- Crew mit vielen Unterschriften und einem Geschenk

Anzeige

Pleystein. „Ruhe bitte, wir drehen“ – diese lautstarke Ansage am Dienstag um 18 Uhr war diesmal nur als kleiner Scherz gemeint. Bürgermeister Rainer Rewitzer hatte das Team des Films „Beckenrand Sheriff“ zum Eintrag ins Goldene Buch eingeladen.

Von Walter Beyerlein

Beckenrandscheriff Pleystein Dreharbeiten Freibad

Regisseur Marcus H. Rosenmüller sitzt mit Schauspielerin Johanna Wokalek (bekannt als Hauptrolle „Die Päpstin“) am Tisch zum Eintrag ins Goldene Buch. (von links): Sebastian Gerold (bekannt aus „Dahoam is dahoam“), Frederic Linkemann, Zweite Bürgermeisterin Andrea Lang, Milan Peschel (Hauptrolle als Bademeister), Dimitri Abold (Gehilfe des Bademeisters), Thomas Mraz, Daniel Holzberg, Produktionsleiter Thomas Blieninger und Bürgermeister Rainer Rewitzer.

Gemeinsam mit Regisseur Marcus H. Rosenmüller, Produktionsleiter Thomas Blieninger waren alle an diesem Drehtag anwesenden Schauspieler auf die Terrasse des Freibades gekommen, um sich im „Geschichtsbuch“ der Stadt für immer zu verewigen.

Autogrammliste kann sich sehen lassen

Der Platz des mit einer „Filmklappe“ dekorierten Tisches auf der Terrasse stand in unmittelbaren Zusammenhang mit dem „Beckenrand Sheriff“: Der Hintergrund, eine Barackenwand aus „Urzeit“ ist Teil der von den Filmleuten erstellten Kulisse und wird nach den Dreharbeiten wieder abgebaut.

Bürgermeister Rainer Rewitzer nannte in seiner Begrüßung die Unterschriften und Einträge des Filmteams eine „Goldene Erinnerung“ für die Stadt Pleystein und die Bevölkerung. Und diese Autogrammliste im „Goldenen Buch“ hat wirklichen Seltenheitswert: Regisseur Marcus H. Rosenmüller, Produzent Robert Marciniak, Produktionsleiter Thomas Blieninger, die Darsteller Milan Peschel, Dimitri Abold, Johanna Wokalek, Thomas Mraz, Daniel Holzberg, Fredric Linkemann und Sebastian Gerold. Mit dabei natürlich auch der „echte“ Bademeister Hubert Rewitzer und der fast komplette Pleysteiner Stadtrat.

Hervorragende Arbeit im Team

Beckenrandscheriff Pleystein Dreharbeiten Freibad

Thomas Blieninger (links) am Tisch trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Pleystein ein. Bürgermeister Rainer Rewitzer nennt die Eintragungen „Goldene Erinnerungen“.

Mit Herzlichen Worten, immer von Beifall unterbrochen, sprach Bürgermeister Rainer Rewitzer jedes Mitglied des Filmteams an und vergaß auch nicht bei den Schauspielern auf deren bisherigen herausragenden Rollen hinzuweisen. Und wenn Rainer Rewitzer den „Filmbademeister“ Milan Peschel ein echtes Wohlfühlen in Pleystein und der Umgebung unterstellt, hat er mehr als recht.

Pleysteins Stadtoberhaupt erinnerte kurz an die Vorgeschichte zum „Beckenrand Sheriff“, die mit einer „schlichten Mail“ begann. Was sich daraus letztlich entwickelt hat, zeigen jetzt die Dreharbeiten, die Mitwirkung der von anderen Filmen und Fernsehserien bestens bekannten Darsteller und vor allem die einmalige Herzlichkeit im Team und in der Zusammenarbeit mit der Stadt Pleystein und deren Mitarbeitern.

Auf der Zielgeraden entdeckt

Gerade beim Zuschauen bei den Dreharbeiten und beim Blick hinter die Kulissen, werde deutlich welche echte Arbeit dahinterstecke, betonte der Bürgermeister. „Wer den Film anschaut und ein Päckchen Chips knabbert, ahnt das nicht“.

Produktionsleiter Thomas Blieninger dankte nochmals für den Empfang mit „offenen Armen“ in der Stadt. „Das begann schon mit der ersten Email. Das Pleysteiner Freibad sei auf der „Zielgeraden“ nach der vorherigen Besichtigung von 40 Schwimmbädern noch „entdeckt“ worden, sagte der Produktionsleiter. In nur wenigen Tagen habe die Stadt alle Voraussetzungen für die Dreharbeiten geschaffen und finde hier Konditionen vor, die die Arbeit ermöglichen. „Wir brauchen die hier vorhandene Gegenseitigkeit“.

Ein Geschenk – keine Bestechung

Beckenrandscheriff Pleystein Dreharbeiten Freibad

Produktionsleiter Thomas Blieninger (rechts) überreicht Bürgermeister Rainer Rewitzer ein verspätetes Geburtstagsgeschenk.

Dann noch eine überraschende und nette Geste gegenüber dem Bürgermeister, dessen Geburtstag das Filmteam vergangene Woche vergessen hatte: Thomas Blieninger überreichte ein Präsent, geschmückt mit zwei DVD´s erfolgreicher Filme von „Lieblingsfilm GmbH“. „Es ist ein Geschenk, keine Bestechung“, betonte Thomas Blieninger.

Fotos: Walter Beyerlein

Anzeige
Schlagworte: ,

Deine Meinung dazu!