Witt Weiden: Erfolgreich durch die Corona-Krise

Anzeige

Weiden. Seit mehreren Monaten arbeitet der Krisenstab der Witt-Gruppe daran, das Unternehmen erfolgreich durch die Corona-Pandemie zu bringen. Dank des aktiven Krisenmanagements sei das der gesamten Witt-Gruppe sehr gut gelungen.

„Dank der guten Arbeit der Mitglieder des Krisenstabs und der Flexibilität der Mitarbeitenden hat es die Witt-Gruppe geschafft, stark durch die bisherige Krise zu gehen“, erklärt ein Sprecher. So sei in den Büro-Bereichen ab März 2020 ein reibungsloser Übergang ins mobile Arbeiten möglich gewesen. Die wesentliche Voraussetzung hierfür war die bereits erfolgte Umstellung auf Office365 und die flächendeckende Ausstattung der Mitarbeitenden mit mobilen Endgeräten wie Surfaces und Laptops.

Für die rund 1.200 Mitarbeitenden in der Logistik wurden umfangreiche Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Es wurden zwei strikt getrennte Schichten eingeführt, um den Begegnungsverkehr von Mitarbeitenden zu vermeiden. „Als Dank für ihr außerordentliches Engagement in diesen schwierigen Zeiten erhielten alle Mitarbeitenden mit Präsenzarbeitsplätzen eine Sonderprämie.“ Als zusätzliches Angebot könnten sich alle Mitarbeitenden aktuell zu einer Grippeschutzimpfung anmelden. Dank Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen können auch die Kantinen weiter geöffnet bleiben.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Erst Umsatzverluste dann Boom

Aufgrund der Vorgaben der Regierung mussten die mehr als 120 WITT WEIDEN-Filialen für mehrere Wochen geschlossen bleiben. Kurzarbeit und Umsatzausfälle waren die Folge. Mittlerweile sind alle Filialen wieder geöffnet und erfreuen sich wieder zunehmender Beliebtheit bei den Kund*innen.

Die Umsätze der Witt-Gruppe entwickelten sich zu Beginn der Pandemie deutlich unter Plan. Über zusätzliche Kaufanreize und eine Erholung der Nachfrage sei es gelungen, die Umsatzverluste weitestgehend zu kompensieren. Dazu beigetragen haben insbesondere die überdurchschnittlichen Umsätze in allen Online-Shops der Witt-Gruppe. „Wir sind zuversichtlich, die Pandemie weitestgehend unbeschadet zu überstehen und das Geschäftsjahr 2020 mit einem guten Gewinn abschließen zu können”, betont der Vorsitzende der Geschäftsführung, Wolfgang Jess.

Arbeiten nach der Pandemie

Während der Pandemie waren die Büroflächen sehr leer. Dies soll sich nun ändern. Seit dem 21.09.2020 können bis zu 50 Prozent der Mitarbeitenden in den kaufmännischen Bereichen zurück ins Büro. „Wir fühlen uns gut gerüstet. Die Sicherheit der Mitarbeitenden und die Entwicklung der Infektionszahlen bleibt aber weiterhin im Fokus des Krisenstabs”, ergänzt Stephan Striegl, Krisenbeauftragter der Witt-Gruppe. Mit diesem Plan macht die Witt-Gruppe einen weiteren Schritt in Richtung Normalität und Arbeiten nach der Pandemie.

Anzeige
Schlagworte: ,

Deine Meinung dazu!