Private Fahrstunde hat Konsequenzen

Anzeige

Weiden. „Übung macht den Meister“, auch wenn es um das Einparken geht. Eine private Fahrstunde von Vater und Tochter hat aber Konsequenzen. 

Eine zivile Streife der Verkehrspolizei Weiden hat eine private Fahrstunde auf dem Parkplatz des Schätzlerbads beendet. Vater und Tochter haben dort am Sonntagnachmittag augenscheinlich das Ein- und Ausparken sowie das Anfahren geübt. An sich kein Problem – wenn die Fahrerin (21) schon ihren Führerschein besitzen würde. Die „privaten Fahrstunden“ sollten die junge Frau aber auf ihre praktische Führerscheinprüfung vorbereiten.

Jetzt müssen sich Vater und Tochter für den „Fahrunterricht“ auf öffentlichen Verkehrsgrund strafrechtlich verantworten, wie ein Polizeisprecher erklärt. Alternativ hätten die beiden auf einen privaten Verkehrsübungsplatz ausweichen können. „Auf solchen ist, anders als auf öffentlichen Verkehrsgrund, keine Fahrerlaubnis erforderlich“, erklärt der Polizist.

Laut Polizei bleibt abzuwarten, ob und wann die junge Frau aufgrund ihres Fehlverhaltens die praktische Führerscheinprüfung machen kann.

Anzeige
Schlagworte: ,

Deine Meinung dazu!