Der EV Regensburg regiert in der Hans-Schöpf-Arena

Anzeige

Weiden. Die Blue Devils Weiden kassieren gegen die Eisbären im Oberpfalzderby eine verdiente 1:4-Pleite. Der Meisterschaftsaspirant holt damit seinen sechsten Erfolg im sechsten Saisonspiel.

Von Chris SternitzkeEV Weiden Blue Devils vs Regensburg (1)

Die Gäste aus Regensburg bestätigten bei den Blue Devils Weiden ihren Status als Meisterschaftsanwärter. Die Mannen von Trainer Max Kaltenhauser bleiben durch den nie gefährdeten 4:1-Erfolg ohne Punkteinbuße. Sie waren über das gesamte Spiel hinweg laufstärker, wacher und kombinationsstärker. Bei den Blue Devils vermisste man gänzlich klare, durchdachte Spielzüge.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Wie schon im Heimspiel vor einer Woche bot Weidens Trainer Ken Latta vier Sturmreihen auf. Torjäger Martin Heinisch gab in der ersten Reihe sein Saisondebüt. In der Verteidigung liefen erstmals Dominik Müller und Barry Noe auf. Neben Filip Hadamczik fehlte die Straubinger Leihgabe Adrian Klein. Zwischen den Pfosten erhielt diesmal der Ex-Rosenheimer Luca Endres eine Chance. Die Gäste waren bis auf die beiden Angreifer Erik Keresztury und Richard Divis komplett.EV Weiden Blue Devils vs Regensburg (1)

Zwei Tore binnen sechs Sekunden

Das erste Drittel war typisch für die Eisbären in dieser Saison. In der Defensive stand das Kaltenhauser-Team sicher, nach vorne kombinierte der EVR gefällig, für den Abschluss waren Nikola Gajovsky und Peter Flache zuständig. In der vierten Minute, binnen sechs Sekunden, brachten die beiden Topstürmer Regensburg 2:0 in Front. Gajovsky traf zum sechsten Mal in dieser Saison, „Oldie“ Flache bereits zum neunten Mal. Nach dem Doppelschlag nahm Ken Latta eine Auszeit, doch die beiden Gegentore zeigten noch längere Zeit Wirkung bei den Hausherren.EV Weiden Blue Devils vs Regensburg (1)

Derbybrauchtum statt Strafe

Im Mitteldrittel passierte zunächst relativ wenig. Mitte des zweiten Abschnitts erhöhte Nico Kroschinski auf 3:0. Bei diesem Treffer setzten ihn seine Mitspieler Gajovsky und Heider schön in Szene. Der Treffer blieb der einzige bis zum Gang in die Kabine. Derbystimmung kam in der 35. Minute auf, als große Teile der beiden Teams in Rangeleien verwickelt waren. Bemerkenswert: Hauptschiedsrichter Stephan Bauer ließ das wohl als Derbybrauchtum durchgehen und sprach keine Strafen aus.

Im Abschlussdrittel fuhren die Gäste ihre Angriffsbemühungen zurück. Weiden wollte, konnte jedoch zumeist nicht. So erzielte Fabian Herrmann bei einem der wenigen Regensburger Angriffe im Schlussabschnitt abgezockt den vierten EVR-Treffer. In der 58. Minute schaffte es der 1. EV Weiden auf die Anzeigetafel. Marius Schmidt (58.) kam zu seinem ersten Saisontreffer.EV Weiden Blue Devils vs Regensburg (1)

Memmingen kommt

Am Sonntag geht es für die Blue Devils mit einem Heimspiel weiter. Um 18.30 Uhr fordert der EVW „Vorjahresvize“ ECDC Memmingen. Die Allgäuer spielten am Freitag nicht. Am Dienstag gab es einen 5:4-Erfolg nach Verlängerung in Garmisch beim SC Riessersee. Aus vier Spielen holten die Indians drei Erfolge.EV Weiden Blue Devils vs Regensburg (1)

Statistik: Blue Devils Weiden – EV Regensburg 1:4 (0:2, 0:1, 1:1)

Tore: 0:1 (03:15) Nikola Gajovsky (Heger, Schiller), 0:2 (03:21) Peter Flache (Herrmann, Ontl), 0:3 (31:01) Nico Kroschinski (Gajovsky, Heider) 0:4 (51:01) Fabian Herrmann (Weber) 1:4 (57:20) Marius Schmidt (Louis Latta, Homjakovs); Strafminuten: Weiden 4 – Regensburg 6; Powerplay: Weiden 0/3 – Regensburg: 0/2; HSR: Stephan Bauer

Anzeige

Schlagworte:

Deine Meinung dazu!