Gold- und Silberschmuck im Wert von 42.000 Euro sichergestellt

Anzeige

Waidhaus. Einmal mehr führte die gute Zusammenarbeit zwischen der Kontrolleinheit Verkehrswege Waidhaus des Hauptzollamts Regensburg und der Bundespolizeiinspektion Waidhaus zu einem Fahndungserfolg.

Silberschmuck Zoll Waidhaus

Die Waidhauser Zöllner stellten Schmuck im Wert von rund 42.000 Euro sicher. Foto: Zoll Waidhaus

Beamte der Bundespolizeiinspektion Waidhaus zogen vor wenigen Tagen einen aus Tschechien kommenden Pkw aus dem fließenden Verkehr und brachten das Fahrzeug zu einem nahegelegenen Autobahnparkplatz. Auf Befragen gaben zwei der drei Fahrzeuginsassen an, 14 Kilogramm Silberschmuck im Wert von ca. 7.500 Euro dabei zu haben, weitere Wertgegenstände besitzen sie nicht.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Diese Aussagen stimmten allerdings nicht ganz mit der Realität überein: Bei der anschließenden Überprüfung des Fahrzeugs fiel den Beamten eine Aktentasche in die Hände. Darin befanden sich insgesamt 141 goldene und silberne Fingerringe.

Schmuck in der Türkei gekauft

Darauf angesprochen gaben die beiden Reisenden an, die Ringe in der Türkei gekauft zu haben. Der Gesamtwert der Schmuckstücke beläuft sich auf rund 42.000 Euro. Da kein Nachweis über die Entrichtung der anfallenden Einfuhrabgaben vorgelegt werden konnte, übergaben die Bundespolizisten den Sachverhalt zuständigkeitshalber an die Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege Waidhaus des Hauptzollamts Regensburg.

Die Zollbeamten stellten die aufgefundenen Schmuckwaren sicher und leiteten gegen die beiden Männer Strafverfahren wegen des Verdachtes der Steuerhinterziehung ein. Nach Hinterlegung einer, durch die zuständige Staatsanwaltschaft Regensburg festgesetzten Sicherheitsleistung, konnten die beiden Männer ihre Fahrt fortsetzen.

Die weiteren Ermittlungen übernahm des Zollfahndungsamt München – Dienstort Nürnberg.

Anzeige
Schlagworte: ,

Deine Meinung dazu!