75 Beamte und viel Hightech: Großkontrolle der Grenzpolizei auf der A6

Waidhaus. Die Grenzpolizei Waidhaus machte am Wochenende eine Großkontrolle. Der gesamte einreisende Verkehr wurde von der Autobahn auf einen Parkplatz geleitet. Dabei kam einiges zum Vorschein.

Die Großkontrolle zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität auf dem Parkplatz Ulrichsberg Nord bei Tag. Bild: Grenzpolizei Waidhaus
Die Großkontrolle zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität auf dem Parkplatz Ulrichsberg Nord bei Tag. Bild: Grenzpolizei Waidhaus
Und bei Nacht. Bild: Grenzpolizei Waidhaus
Und bei Nacht. Bild: Grenzpolizei Waidhaus

Am Samstag, 7. Mai, zwischen 19 Uhr und 1 Uhr, führte die Polizei auf der A6 am Parkplatz Ulrichsberg-Nord eine Großkontrolle durch. Es kam neben 75 Polizeikräften auch modernste Fahndungstechnik aller benachbarten Polizeidienststellen im Grenzraum zur Tschechischen Republik zum Einsatz. Auch die tschechische Polizei unterstützte die deutschen Kollegen bei der Kontrolle.

Herzschlagdetektionsgeräte und Drohnen

Mit Herzschlagdetektionsgeräten überprüften die Beamten 30 Lastwägen bezüglich möglicher illegal eingereister Passagiere auf der Ladefläche. Die Polizei Waidhaus kontrollierte die Lkws zusätzlich von oben mit einer modernen Hochleistungsdrohne und hochauflösenden Kameras, unter anderem einer Wärmebildkamera, auf eventuelle Einstiege über die Plane.

Röntgengeräte und Diensthunde

Um eine ganzheitliche Kontrolle zu ermöglichen, stellten die Kontrolleinheiten Verkehr des Zoll Selb und Waidhaus ein mobiles Röntgengerät und drei Diensthunde zur Verfügung. Weitere zwei Diensthunde mit Hundeführern der Zentralen Einsatzdienste aus Weiden und Amberg waren ebenfalls im Einsatz. Somit konnte eine Vielzahl von Gepäckstücken auf illegal eingeführte Gegenstände wie Rauschgift und Waffen überprüft werden.

Fahndungsbeamte der Polizei Waldsassen und Furth im Wald, sowie der Verkehrspolizei Amberg und der Bundespolizei Waidhaus kontrollierten zusammen mit Beamten der Grenzpolizei Waidhaus 295 Personen in 118 Pkws und Kleintransporter. Zudem wurden neun Fernbusse kontrolliert.

Zwei Personen festgenommen

Insgesamt stellten die Beamten 18 aufenthaltsrechtliche Verstöße, 3 Verstöße nach dem Waffengesetz, 4 Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz, 1 Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie eine Urkundenfälschung fest. Des Weiteren waren drei Fahndungsnotierungen etwa zur Aufenthaltsermittlung, zum Vollzug von Fahrverboten oder wegen eines Einreiseverbots zu verzeichnen. Zwei Personen wurden aufgrund bestehender Haftbefehle festgenommen.

Die KEV Waidhaus erhob außerdem von zwei Fahrern eine Tabaksteuer in Höhe von 550,28 Euro. Zudem konnten zwei Ausschreibungen zur Vollstreckung von insgesamt 1324,60 Euro ermittelt und einbehalten werden

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.