Alles neu bei den „Motorradfreunden Nervenkitzel“

Floß. Bikerinnen und Biker der Siedlergemeinschaft Floß sind erneut auf Fahrt – Zum „Fünfjährigen“ steht die Fünf-Seen-Tour auf dem Programm.

Die „Motorradfreunde Nervenkitzel“ der Siedlergemeinschaft Floß machten sich am Freitag am „Siedlerhaisl“ im Ortsteil auf den Weg zu ihrer diesjährigen Tour, die sie dieses Mal rund um fünf bekannte oberbayerische Seen führte. Foto: Stephan Landgraf

Neues Outfit, neuer Name, neue Strecke, viele neue Eindrücke und ein neues Lebensjahr – auf diesen Nenner lässt sich die diesjährige Motorrad-Tour der Biker der Siedlergemeinschaft Floß bringen. Nachdem die Truppe im letzten Jahr die Hochalpenstraße des Großglockners in Österreich bezwungen hatte, stand am Wochenende zum fünfjährigen Jubiläum die dreitägige Fünf-Seen-Tour in Oberbayern auf dem Programm.

Ein unvergessliches Erlebnis

„Es war ein unglaubliches und ein erneut unvergessliches Erlebnis“, lautet am Sonntagnachmittag auch die einhellige Meinung der zwei Fahrerinnen und 14 Fahrer, die sich heuer erstmals unter dem Namen „Motorradfreunde Nervenkitzel Floß“ und den frisch bedruckten T-Shirts auf den Weg machten.

Die 16 Motorräder vom Chopper über Tourer bis hin zu Straßenmaschinen, und von 48 bis über 200 PS, starteten am Freitagvormittag zum Zielort Adelsried bei Augsburg. Dort checkten sie nach 245 Kilometern im Parkhotel Schmid, dem Ausgangsort für die darauffolgende Fünf-Seen-Tour, ein.

„Kilometer, die es wert waren“

Klar, dass die „Siedler-Biker“ die Annehmlichkeiten des Hotels zur Erholung ausgiebig nutzten, ehe es am frühen Samstagmorgen weiter ging. Über 320 Kilometer mussten immerhin bewältigt werden. Kilometer, die es wert waren. Denn der Ausflug zum Ammersee, Starnberger See, Walchensee, Kochelsee und Staffelsee war nicht nur landschaftlich ein Genuss, auch die von Tour-Guide Manfred Bäuml ausgewählten Routen machten auf den zwei Rädern einfach nur ungemein viel Spaß.

Am Sonntag stand bei bestem Wetter die rund 260 Kilometer lange Heimreise über Neuburg an der Donau, Ingolstadt, Vohburg, Essing, Beratzhausen, Schmidmühlen, Amberg und Weiden auf dem Programmzettel. Davor jedoch feierte der Siedler-Vorsitzende Josef Barth seinen Geburtstag beim Frühstück.

Südlichere Gefilde im nächsten Jahr

Wieder am „Siedlerhaisl“ in Floß angekommen, verabschiedete und bedankte sich der Tour-Guide für die hervorragende Disziplin und den Zusammenhalt. „Das Wichtigste ist, wir sind alle wieder gesund zu Hause“. Für nächstes Jahr wird wieder eine Tour geplant, soviel steht schon fest. Wohin genau die geht, ist noch offen – angepeilt werden jedoch südlichere Gefilde.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.