Am Service@ON-Terminal der Sparkasse Oberpfalz Nord wird einem persönlich geholfen

[Advertorial] Tirschenreuth/Weiden. „Das ist eine super Sache“, sagt ein Kunde in der Weidener Sparkassen-Zentrale, „man hat einen Ansprechpartner und kann so reden, als wenn man am Schalter wäre.“ Der Unterschied: Die freundliche Kundenbetreuerin spricht vom Bildschirm. „Man muss sich halt überwinden, dass man einfach in das Kabäuschen hineingeht“, sagt er schmunzelnd. Nur Mut!

„Hallo, herzlich willkommen“, lacht ein freundliches Gesicht dem Kunden entgegen. Es gehört Franziska Hackl, Kundenbetreuerin am Service@ON-Terminal in Tirschenreuth. In Zeiten von Zoom-Konferenzen nicht mehr so verblüffend. Dennoch. Manche Kunden fremdeln noch mit dem neuen Angebot.

Karte verloren …

Dabei macht der hybride Service manches für beide Seiten leichter: „Sie können alle persönlichen Serviceanliegen in unserem Terminal erledigen“, erklärt Peter Hamm, Filialbereichsleiter Tirschenreuth. Das lässt sich der Kunde nicht zweimal sagen: „Ich habe ein kleines Problem, ich habe meine Karte verloren“, sagt Hans Richter. „Ich weiß nicht, ob Sie mir da helfen können.“

Und ob: „Das ist kein Problem“, sagt die Kundenbetreuerin auf der anderen Seite des Bildschirms. „Ich würde sicherheitshalber die Karte sperren, damit auf alle Fälle nichts passieren kann. Hätten Sie Ihre Kontonummer für mich – jawohl, Herr Richter, Ihr Geburtsdatum noch bitte zum Abgleich.“ Franziska Hackl überprüft vorsichtshalber die Umsätze: „Damit da auch alles in Ordnung ist, und keiner unberechtigt etwas abgehoben hat.“

Fast wie am richtigen Schalter: Am Service@ON-Terminal der Sparkasse spricht die Kundenbetreuerin am Bildschirm live mit den Kunden. Bild: David Trott
Fast wie am richtigen Schalter: Am Service@ON-Terminal der Sparkasse spricht die Kundenbetreuerin am Bildschirm live mit den Kunden. Bild: David Trott
Peter Hamm, Filialbereichsleiter Tirschenreuth. Bild: David Trott
Peter Hamm, Filialbereichsleiter Tirschenreuth. Bild: David Trott
Fast wie am richtigen Schalter: Am Service@ON-Terminal der Sparkasse spricht die Kundenbetreuerin am Bildschirm live mit den Kunden. Bild: David Trott
Peter Hamm, Filialbereichsleiter Tirschenreuth. Bild: David Trott

Service auch in der Mittagspause

Der Tirschenreuther Filialleiter freut sich über den Mehrwert: „Obwohl wir hier eigentlich in der Mittagspause sind, läuft unser Service weiter – an fünf Standorten werden unsere Kunden in allen Angelegenheiten betreut.“ Die Damen hier befinden sich im Gebäude des Regionalcenters Tirschenreuth.

Für Hans Richter kann die Betreuerin Entwarnung geben: „Das passt, alles in Ordnung.“ Keine Fremdabhebung. „Ich sperr‘ für Sie jetzt die Karte. Möchten Sie dann schon eine Ersatzkarte bestellen oder wollen Sie zu Hause noch einmal nachsehen, ob Sie die Karte noch finden?“ Richter will zur Sicherheit noch einmal nachschauen. Die Hoffnung stirbt zuletzt. „O.k., kein Problem“, sagt Hackl, „sollten Sie die Karte noch finden, können Sie jederzeit zu uns reinkommen, dann können wir die Karte auch wieder entsperren.“

Zeitsparende Alternative

Im Weidener Haupthaus begrüßt Robert Stahl eintretende Kunden und macht sie auf den neuen Service aufmerksam: „Herzlich willkommen bei uns in der Sparkasse Oberpfalz Nord, wir haben ein neues Terminal Service@ON, es ergänzt den persönlichen Service.“ Nachdem in der Lobby emsiger Betrieb herrscht, zeigt er den Wartenden die zeitsparende Alternative: „Schauen Sie bitte mit mir mit?“

„Immer, wenn diese Tür geöffnet ist, können Sie das Service@ON-Terminal besuchen“, erklärt Stahl. „In der Früh von 8 Uhr bis abends um 17 Uhr durchgehend.“ Statt vieler Worte, gleich die Praxis: „Hat von Ihnen jemand ein Anliegen?“ Durchaus: „Ja, Herr Stahl, ich mache schon seit zehn oder 15 Jahren Online-Banking, und seit gestern funktioniert’s nicht mehr.“ Ein perfektes Anschauungsbeispiel: „Dann schauen wir doch gleich mal rein, die Kollegin hilft Ihnen, dass es wieder funktioniert.“

Service@ON, Kundenservice, der Spaß macht: Franziska Hackl, die Kundenbetreuerin hinter dem Bildschirm. Bild: David Trott

Ich hab‘ mein Online-Banking gesperrt“

Ein bekanntes Gesicht begrüßt den Kunden. „Hallo Frau Jung, ich hab‘ mein Online-Banking gesperrt, können Sie mir das wieder freischalten?“ Aber natürlich. „Sehr gerne.“ Danke. Und tschüss. Wie hat er das neue Beratungsgefühl erlebt? „Ich bin sehr zufrieden“, sagt er, „es war sehr persönlich, die Dame am Terminal sehr kompetent – alles gut.“

Und auch die junge Frau danach lobt das neue Angebot in höchsten Tönen: „Ich finde es wirklich super“, sagt sie, „normalerweise wickle ich alles mit Online-Banking ab, aber wenn ich dann wirklich mal ein größeres Problem habe, kann ich jetzt auch noch hier herkommen.“ Die Vorteile der Digitalisierung, gepaart mit persönlicher Beratung. „Was will man mehr?“

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.