Aschenputtel und der Lotto-Jackpot

Grafenwöhr. Die Theatergruppen Grafenwöhr, Eschenbach und Kirchenthumbach: Noch nie haben alle drei das gleiche Publikum zum Lachen gebracht.

Wolfgang Bräutigam (v. r. n. li.), Gabi Strauß, Florian Danninger, Markus Knechtel, Regina Bräutigam und Stefan Schober bei dem Spielort der Familie Müller in der Wolf-Dietrich-Mayr-Straße 18 in Grafenwöhr. Bild: Renate Gradl

Es wird bunt, es wird lustig und märchenhaft, wenn ein Engel auf einen Teufel trifft, Aschenputtel erscheint und „Die Hauptprobe“ zur Zerreißprobe wird.

Aufführungen von Theatergruppen in Grafenwöhr, Eschenbach und Kirchenthumbach gab es schon viele in der Vergangenheit. Noch nie haben aber alle drei das gleiche Publikum zum Lachen gebracht. Diese Premiere startet am Freitag, den 22. Juli, um 19 Uhr mit dem „Bühnensommer im Theaterdreieck“ in Grafenwöhr.

Zuschauer haben die Wahl

Die Zuschauer haben die Wahl zwischen der Naturbühne am Schönberg, dem Innenhof im Museum und dem Garten der Familie Müller in der Wolf-Dietrich-Mayr-Straße 18 als Spielstätte. Nacheinander treten die Theatergruppen aus Eschenbach, Kirchenthumbach und Grafenwöhr mit ihrem jeweils 30-minütigen Programm auf. Während die Schauspieler die Bühne wechseln, kann das Publikum sitzen bleiben und sich in einer Pause von etwa 15 Minuten mit Getränken und kleinen Speisen versorgen.

23 Akteure werden das Publikum unterhalten

Die Grafenwöhrer zeigen drei Sketche, in denen ein Engerl auf einen Teufel trifft, ein Ehepaar eine Eheberatung in Anspruch nimmt und zwei blonde Freundinnen den Jackpot im Lotto knacken wollen. Die Eschenbacher spielen einen Einakter mit dem Titel „Die Hauptprobe“ und die Kirchenthumbacher bieten ein gemischtes Programm mit Aschenputtel und Co. Insgesamt werden 23 Akteure ihr Publikum unterhalten.

Die Idee zum „Bühnensommer im Theaterdreieck“ entstand während der Corona-Pandemie bei einem Videochat im September 2021, in dem sich die drei Vorsitzenden, Elke Müller (Eschenbach), Gabi Strauß (Kirchenthumbach) und Wolfgang Bräutigam (Grafenwöhr) darüber ausgetauscht haben, wie sie anlässlich der Corona-Pandemie mit ihren Theaterplanungen umgehen.

Aufführungen sollen im Freien stattfinden

Einig war man sich, dass die Aufführungen im Freien sein sollen. Dabei herausgekommen ist auch diese erste gemeinsame Aktion. Das erste Fazit im Vorfeld: „Die Zusammenarbeit, der Ablauf und gemeinsame Werbung mit Plakaten und Flyern, war und ist gut“, erklärt Wolfgang Bräutigam.

Fruchtbar ist auch der gegenseitige Austausch über die Theaterarbeit. Übrigens sind nicht nur die Vorstände vom „Bühnensommer im Theaterdreieck“ begeistert, sondern auch die anderen Mitglieder der Theatergruppen.

Die Karten zum Preis von sieben Euro für Erwachsene und fünf Euro für Kinder gibt es am Samstag, den 2. Juli, von 10 bis 11 Uhr im Jugendheim und ab dem 4. Juli bei Lotto-Toto-Bernhardt. Bei ungünstiger Witterung stünden Indoor-Räume (Jugendheim und Evangelisches Gemeindehaus) zur Verfügung.

In Eschenbach geht der Theaterabend mit den drei Theatergruppen am 23. Juli sowie in Kirchenthumbach am 30. Juli über die Bühne. Informationen sind auch in den jeweiligen Internetseiten der Theatervereine zu finden.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.