Rathaus

100 Flüchtlinge seit gestern in Weiden

Likes 0 Kommentare

Weiden. Seit gestern sind die Flüchtlinge aus den Krisen- und Kriegsgebieten in Weiden angekommen. Insgesamt sind es 100 Männer und Frauen. Drei davon sind unter 18 und ohne Eltern unterwegs. 

"Dank des Notfallplans hat alles reibungslos geklappt", berichtet Rechts-und Sozialdezernent Hermann Hubmann. So gut funktionieren konnte das auch nur, dank der Hilfe von Technischem Hilfswerk, Bayrischem Rotem Kreuz, Wasserwacht und Feuerwehr. Sie alle sorgen dafür, dass die Flüchtlinge versorgt werden. Eine Security-Firma sorg zudem für Sicherheit und Ordnung auf dem Gelände.

Flüchtlinge Berufsschule Weiden In der Sporthalle der Berufsschule sind seit Sonntag 100 Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und Eritrea untergebracht.

Die meisten sind Kriegsflüchtlinge

Flüchtlinge Weiden Berufsschule Julia und Heidi Ebenhöch und Katharina Beutler vond er Wasserwacht Neustadt helfen gerne. Und freuen sich, über die Dankbarkeit, die die Flüchtlinge ihnen entgegenbringen

Fast alle 100 Neuankömmlinge stammen aus Kriegsgebieten in Syrien. Manche kommen aus Afghanistan und dem Irak. Und ein paar aus Eritrea. Wie lange sie schon unterwegs waren, bis sie in Weiden endlich Unterschlupf gefunden haben, konnte Hubmann nicht sagen. "Jetzt ist erst mal wichtig, dass sie medizinisch versorgt und bei uns registriert werden.

+++ Neu: OberpfalzECHO-Nachrichten kostenlos per WhatsApp! +++

Katharina Beutler von der Wasserwacht Neustadt und Heidi Ebenhöch sind seit um acht auf den Beinen. Sie verteilen essen, beantworten Fragen der Flüchtlinge und helfen bei kleineren Verletzungen. "Die sind alle so dankbar. Sie versuchen auch immer in gebrochenem Englisch sich für alles zu bedanken", erzählen die Helferinnen.

Flüchtlinge Weiden Berufsschule Peter Sirtl, technischer Leiter der Kreis-Wasserwacht sorgt unter anderem für die Einteilung der Helfer.

Großer Dank an alle Hilfsorganisationen

Jede Hilfsorganisation ist mit eingespannt, weiß Peter Sirtl, technischer Leiter der Kreis-Wasserwacht: "Jetzt hilft die Wasserwacht, später kommen Freiwillige der Bergwacht." Wer selbst etwas Gutes tun möchte, der soll sich laut Hubmann auch am besten an die Hilfsorganisationen wenden.

Einen Fernseher gibt es keinen. Die einzige Ablenkung für ein paar der jüngeren Flüchtlinge sind der Fußball-Hartplatz und ein Ball. Sie spielen ein heißes Match und versuchen dabei abzuschalten. Ansonsten halten sich die meisten Flüchtlinge im Bettenlager auf. "Jetzt versuchen wir, hier WLAN zu installieren, so dass vor allem auch die Minderjährigen mal Kontakt mit der Heimat aufnehmen können", erzählt Hubmann.

Flüchtlinge Weiden Berufsschule Ein bisschen Fußball spielen sorg für Abwechslung und Ablenkung

Flüchtlinge Weiden Berufsschule

Flüchtlinge Weiden Berufsschule 100 solcher Feldbetten wurden in der Sporthalle aufgestellt. Hier schlafen die Flüchtlinge.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.