1.000 Euro für Bananenflanke und Hospiz

Neustadt/WN. Das Landkreissiedlungswerk konnte durch die eingesparten Weihnachtsgeschenke nun Spenden in Höhe von 1.000 Euro an soziale Einrichtungen aus dem Landkreis übergeben.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Ernst Schicketanz übergab zusammen mit Vorstandssprecher Rupert Troppmann und Geschäftsführer Dominik Bäuml 500 Euro an die Leitung des stationären Hospizzentrums St. Felix, Susanne Wagner. Bild: Bernhard Knauer
Carina Völkl, die Vorsitzende des „Team Bananenflanke Nordoberpfalz“ freute sich sehr über die Spende und präsentierte die neuen Trikots. Bild: Bernhard Knauer

Der Grundgedanke, der nun schon zum dritten Mal stattfindenden Weihnachtsspende, stammte von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landkreissiedlungswerkes (LKSW) Neustadt an der Waldnaab e.G.

Spenden an soziale Einrichtungen

Die unter den Vorständen, Aufsichtsräten und Mitarbeitern eingesparten Weihnachtsgeschenke machen es wie in den beiden vorangegangenen Jahren wieder möglich, Spenden in Höhe von 1.000 Euro an soziale Einrichtungen aus dem Landkreis Neustadt zu überreichen. Erstmalig ist der Betrag in diesem Jahr jedoch aufgeteilt und zu je 500 Euro an das neugegründete „Team Bananenflanke Nordoberpfalz“ sowie an das „Hospizzentrum St. Felix“ gespendet worden.

Die neue Aufsichtsrätin des LKWS Tanja Kippes schlug als Gründungsmitglied der „Bananenflanke“ vor, den Jugendlichen mit Beeinträchtigungen aus der ganzen Region ihr Startkapital zu erhöhen. Vorstandssprecher Rupert Troppmann, sowie alle übrigen Vorstände und Aufsichtsratsmitglieder des LKWS waren sich einig, dass mit dem Geld vielen fußballbegeisterten Mädchen und Jungen mit Handicap eine Freude bereitet werden kann. Carina Völkl, die Vorsitzende, freute sich bei der Übergabe sehr und präsentierte bei dieser Gelegenheit die neuen Trikots, die nur einen kleinen Teil der Anschaffungen zum Vereinsstart darstellen.

Über Landkreisgrenzen hinweg

Der Aufsichtsratsvorsitzende des LKWS, Ernst Schicketanz, übergab zusammen mit dem Vorstandssprecher Rupert Troppmann und dem Geschäftsführer Dominik Bäuml 500 Euro an die Leitung des stationären Hospizzentrums St. Felix, Susanne Wagner. Damit soll der Ort der Geborgenheit für die Bedürfnisse von schwerstkranken und sterbenden Menschen sowie deren Angehörigen ausgestattet werden. Ebenso kommt hier das Geld Menschen zugute, die nicht nur aus Neustadt, sondern aus der Umgebung kommen.

Auch das LKWS mit Verwaltungssitz in Neustadt ist über die Landkreisgrenzen hinaus tätig und stellt bezahlbaren Wohnraum für Menschen aller Alters- und Einkommensgruppen zur Verfügung. Es ist den Vorständen, Aufsichtsräten und Mitarbeitern ein großes Anliegen, mit dem gespendeten Geld Menschen Freude zu bereiten, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.