1,1 Millionen Euro für eine schönere Altstadt

Eschenbach/Grafenwöhr/Waldershof. Bund und Länder investieren im Rahmen des Städtebauförderprogramms „Soziale Stadt“ seit 1999 gezielt in Projekte in den Ortskernen. Damit sollen das Wohnumfeld, die Infrastrukturausstattung und die Qualität des Wohnens in Stadt- und Ortsteilen generationengerecht und familienfreundlich gestaltet werden. In die Oberpfalz fließen rund 3 Millionen Euro für neun Städte und Gemeinden. 1,1 Millionen Euro davon werden in die Nordoberpfalz investiert. 

Mit rund 1,1 Millionen Euro geht insgesamt ein Drittel der Fördermittel für die Oberpfalz aus dem Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“ in drei nordoberpfälzer Kommunen. Mit dem Geld aus dem Fördertopf werden Investitionen zur Bewältigung der demographischen Entwicklung und die Teilnahme aller Bevölkerungsgruppen am öffentlichen Leben unterstützt.

Albert Rupprecht
Albert Rupprecht, MdB

„Ich freue mich über die Nachricht vom bayerischen Innen- und Bauminister Joachim Hermann, dass gleich drei Städte in unserer Heimat – Eschenbach, Grafenwöhr und Waldershof – unterstützt werden“

, sagt MdB Albert Rupprecht.

So werden in Eschenbach 240.000 Euro zur Verfügung gestellt, unter anderem für die Renovierung des Taubenschusterhauses und für die Sanierung von Häuserfassaden und Ortsstraßen in der Altstadt. In Grafenwöhr stehen 462.000 Euro für Sanierungen in der Altstadt, sowie einer künftigen Umgestaltung im Bereich der Eichendorffstraße bereit. Im Landkreis Tirschenreuth erhält die Stadt Waldershof 360.000 Euro, um die Neugestaltung der Walbenreuther Straße realisieren zu können.

Tobias Reiß
Tobias Reiß, Landtagsabgeordneter.

Die Belebung der Ortskerne leistet nicht nur einen Beitrag zur Bewältigung des demographischen Wandels, sondern steigert die Lebensqualität insgesamt“,

so der Landtagsabgeordnete Tobias Reiß.

2016 stehen in Bayern für das Städtebauförderprogramm ‚Soziale Stadt‘ insgesamt rund 31,8 Millionen Euro zur Verfügung.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.