Exklusiv Sport

A-Klassen-Derby Wildenreuth gegen Kirchdemenreuth bleibt ohne Tore

Wildenreuth. Das erste Derby zwischen den Nachbarn SV Wildenreuth und TSV Kirchdemenreuth bot fast alles, was das Fußballerherz begehrt. Lediglich die Tore fehlten.

SV-Keeper Mario Forster beim Abschlag. Foto: Norbert Tannhäuser
SV-Keeper Mario Forster beim Abschlag. Foto: Norbert Tannhäuser
Ein nachdenklicher Trainer vor dem Spiel: Karl Holub vom TSV Kirchdemenreuth. Foto: Norbert Tannhäuser
Ein nachdenklicher Trainer vor dem Spiel: Karl Holub vom TSV Kirchdemenreuth. Foto: Norbert Tannhäuser
Zweikampf zwischen Mathias Höcherl (TSV, links) und Daniel Kick. Foto: Norbert Tannhäuser
Zweikampf zwischen Mathias Höcherl (TSV, links) und Daniel Kick. Foto: Norbert Tannhäuser
Fotos: Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser
 Fotos: Norbert Tannhäuser

Gerade einmal vier Kilometer sind die beiden Orte und Vereine voneinander entfernt. Im Jugendbereich besteht schon seit längerem eine Kooperation, im Herrenbereich schaffen es beide Dorfvereine seit kurzer Zeit erstmals, eine eigenständige Mannschaft in der A-Klasse zu stellen. Auch hier gab es früher schon Kooperationen beziehungsweise Spielgemeinschaften.

Keine Tore

130 Zuschauer wollten dieses erste Derby zwischen diesen Vereinen überhaupt sehen. Die Kontrahenten vom favorisierten SV Wildenreuth und dem TSV Kirchendemenreuth trennten sich nach 90 spannenden Minuten mit einem 0:0-Unentschieden. Die beiden Trainer Thomas Bayer (Wildenreuth) und Karl Holub (Kirchendemenreuth) bezeichneten das Ergebnis als gerecht. Beide Mannschaften hatten in den 90 Minuten Möglichkeiten, scheiterten aber an den beiden aufmerksamen Torhütern, aber auch manchmal am eigenen Unvermögen.

Faires Spiel

Das Spiel war absolut fair. Der Unparteiische Wilhelm Hirsch (SV Floß) leitete das Derby vor der beachtlichen Kulisse sicher und souverän. Beide Teams sahen den Punktgewinn für sich positiv und freuen sich auf weitere Derbys.  

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.