„Alles richtig gemacht“ – herzlichen Glückwunsch zum 75-Jährigen

Speichersdorf. Von der handbetriebenen Motorsäge zum High-Tech Rasenmähroboter, von der regionalen Generalvertretung zum deutschlandweiten Exklusiv-Player - die Firma Rumsauer kann ihr 75-jähriges Gründungsjubiläum feiern.

Die Firmeninhaber Marion Hartmann, Barbara Heinrichs und Christian Rumsauer (von links). Foto: Wolfgang Hübner

Als Familienbetrieb mittlerweile in der dritten Generation gehört das Großhandelsunternehmen im Bereich Garten- und Landschaftstechnik neben Rosenthal, Richter und Raiffeisenbank zu den vier großen “R”, zu den größten Gewerbesteuerzahler, Arbeitgebern und Ausbildungsbetrieben in der Großgemeinde.

Die Firma Rumsauer wurde am 1. Dezember 1948 von Hans und Hermine Rumsauer in Speichersdorf, nahe Bayreuth, gegründet. 21 Jahre später, 1969, stiegen die beiden Söhne, Helmut und Hermann, in die Firma ein. Aber nicht nur die Söhne waren gefordert. Die ganze Familie musste mithelfen. Selbst die Senioren der Familie wurden für das Geschäft mit eingespannt. Nach weiteren 35 Jahren kam der nächste Generationswechsel: 2004 trat in die Fußstapfen von Geschäftsführer Helmut Rumsauer, Barbara Heinrichs. Sie übernahm in der dritten Generation die Firmenleitung. Wieder zehn Jahre später, 2014, zog sich Hermann Rumsauer in den wohlverdienten Ruhestand zurück. Heute gehört die Firma zu gleichen Teilen den Geschwistern Barbara Heinrichs, Marion Hartmann und Christian Rumsauer. Wenn auch unter veränderten technischen und betriebswirtschaftlichen Vorzeichen: das Faible für akkurat gepflegte Rasenflächen und schöne Landschaften war in der Familie Rumsauer über alle Generationen die Triebfeder.

1969 stiegen die beiden Söhne, Helmut und Hermann in die Firma ein. Foto: Wolfgang Hübner
1969 stiegen die beiden Söhne, Helmut und Hermann in die Firma ein. Foto: Wolfgang Hübner
Der Firmensitz 1976. Foto: Wolfgang Hübner
Der Firmensitz 1976. Foto: Wolfgang Hübner
Der Firmensitz 1994. Foto: Wolfgang Hübner
Der Firmensitz 1994. Foto: Wolfgang Hübner
Der Firmensitz 2000. Foto: Wolfgang Hübner
Der Firmensitz 2000. Foto: Wolfgang Hübner
Foto: Wolfgang Hübner
Foto: Wolfgang Hübner
Foto: Wolfgang Hübner
Foto: Wolfgang Hübner

“Für uns ist das schon eine Nummer”

„Anders als in den ersten Jahrzehnten verkaufen wir heute nicht mehr regionale, sondern deutschlandweit an Händler“, so Barbara Heinrichs zur Geschäftsausrichtung. Deshalb wird Rumsauer in der lokalen Gewerbelandschaft weniger bewusst wahrgenommen. Doch die Firma ist jetzt inzwischen seit 75 Jahren aktiv.

„Für uns ist das schon eine Nummer“, so die Geschäftsführerin. Deshalb wird auch gebührend gefeiert. Bei einer Kombi aus Jubiläums- und Weihnachtsfeier wird mit der Belegschaft und ehemaligen Mitarbeitern, Vertretern von Lieferanten und Partnern auf das dreiviertel Jahrhundert das Glas erhoben, und auch auf eine erfolgreiche Zukunft angestoßen. Denn Garant für die zurückliegenden erfolgreichen 75 Jahre war, dass über alle Jahrzehnte die Unternehmerfamilie die Zeichen der Zeit erkannt hat, immer mit der Zeit gegangen ist, und sich bis heute so auf einem hart umkämpften Markt behauptet hat.

„Alles richtig gemacht“

In freundschaftlicher und enger Zusammenarbeit mit den Partnern aus reinen Produkten kundenorientierte Lösungen zu generieren, gehört seit ihrer Geburtsstunde zur Firmenphilosophie. „Alles richtig gemacht“ ist deshalb zu Recht auf der Homepage im Internet anlässlich „75 Jahre“ in einer Sprechblase zu lesen. 24 Jahre lang war in der Anfangszeit zunächst die Generalvertretung in Ost- und Nordbayern für das Haus Stihl die Geschäftsgrundlage. Der Bekanntheitsgrad wurde stets ausgebaut durch Messestände, auf denen sich Rumsauer Partner zum Fach- und Produktgespräch trafen.

Zu einer ersten Zäsur in der Firmengeschichte kam es, als 1972 die Firma Stihl begann, alle Generalvertretungen aufzulösen und Rumsauer zwang, sich in der Vertriebsmarke neu zu orientieren. Mit dem Vertriebszweig „Motorsägen“ von schwedischen Partnern, die damals in Deutschland ziemlich unbekannt waren, startete man neu durch. Erweitert um die Vertretungen der italienischen Firma Oleo-Mac und der japanischen Firma Shin-Daiwa wurden 1976 jährlich bis zu 10.000 Motorsägen, einige tausend Motorsensen und viel Zubehör an Fachhändler im ganzen Bundesgebiet verkauft.

Eine weitere Weichenstellung erfolgte im Jahr 1985. Die ersten Rasentraktoren aus tschechischer Produktion, wie etwa der Lawn Boss Black Label, wurden ins Sortiment aufgenommen. Bis 2010 wurden zum einen Produkte aus verschiedenen Ländern erstmals unter der eigenen Marke VORT gebrandet und vertrieben, zum anderen Produkte von Klippo aus Schweden erfolgreich verkauft.

Expandieren in den Osten

Nach der Grenzöffnung 1990 eröffnete sich der Firma die Möglichkeit, den Kundenstamm nach Ostdeutschland hin auszuweiten. Mit einem breiten Produktsortiment und einer schlagkräftigen Belegschaft konnte in wenigen Jahren eine große Anzahl neuer „Ost“-Händler gewonnen werden.

1996 ergänzten KLIPPO-Rasenmäher das Produkt-Portfolio von Rumsauer. Neu ins Programm genommen sorgte der Aufbau eines exklusiv ausgewählten Händlernetzes in Deutschland für den Vertriebserfolg. Nicht nur die Präsentation etwa auf dem Stand auf dem Demopark 2007 in Fulda sorgte für Aufmerksamkeit in der Fachwelt und in den Medien. Die qualitativ sehr hochwertigen, funktionell durchdachten Gestrüppmäher, Hochgrasmäher und Kehrmaschinen von VARI wurden 2004 ins Sortiment aufgenommen und werden seit 2020 exklusiv vertrieben.

Weiter gehts mit High-Tech

Nach der Jahrtausendwende stieg Rumsauer schließlich auch in die High-Tech-Produkt-Vertrieb ein. Ein Meilenstein in der Firmengeschichte wurde das Jahr 2006. Als absolutes Highlight startete die Firma mit den ferngesteuerten Böschungsmähern SPIDER und den Rasenmährobotern von Friendly Robotics in „ein neues Zeitalter“. 2020 griff Rumsauer nach den Sternen am Roboterrasenmäherhimmel. Exklusiv für ganz Deutschland in Vertrieb und Schulung holte sich die Firma mit den hochwertigen Mährobotern von TECHline das Sahnehäubchen für Fachhändler und Roboterfangemeinde ins Haus. Ebenso mit den RAYMO-Produkten, den ersten vollelektrischen Rasenmähern und Geräteträgern für den kommunalen Bereich. So ist Rumsauer heute absoluter Spezialist für ferngesteuerte Mähgeräte und modernste Mähtechnik wie Roboter Rasenmäher. Exklusive Markengeräte gehen an Fachhändler, Fachhandelsketten und in Kooperation mit dem Fachhandel an Profi-Endkunden.

Schon früh im digitalen Zeitalter angekommen

Parallel zu den technischen Innovationen im Produktkatalog wagte Rumsauer nach der Jahrtausendwende den Schritt ins digitale Zeitalter. Erste neue Möglichkeiten eröffneten sich für Rumsauer durch das WorldWideWeb. Mit der Entwicklung der ersten Homepage 2003 bot sich – neben dem jährlich erscheinenden Katalog – die grenzüberschreitende Möglichkeit, Firmenkunden die digitalisierten Produktlinien, Angebote, Ersatzteillisten und vielen Informationen global zur Verfügung zu stellen.

2009 war in der digitalen Welt die Zeit schließlich auch reif für eine Präsenz in den sozialen Medien. Der Start eines YouTube-Kanals und einer Facebook-Seite eröffnete neue Dimensionen, Teil dieser vernetzten Welt zu werden und neue Wege der Präsentation und Kommunikation zu entdecken und zu nutzen.

Schließlich wurden in den letzten beiden Jahren in drei Bereichen die Weichen für die Zukunft gestellt. Mit Blick auf eine bessere Energiebilanz wurde die Bausubstanz der Firma einer Generalüberholung unterzogen. Büros und Schulungsräumen wurde nach modernsten Ansprüchen ein neues Design verpasst. Die Einführung eines neuen, KI-affinen ERP-Systems automatisiert und optimiert Geschäftsprozesse und erleichtert so die Arbeit.

* Diese Felder sind erforderlich.