AWO Neustadt: nach vier Jahrzehnten neuer Vorsitzender

Neustadt/WN. Nach rund vierzigjähriger Tätigkeit als Vorsitzender ging am Sonntag die beispiellose Ära von Erich F. Schmid beim AWO-Ortsverein zu Ende. In der Jahreshauptversammlung wurde Franz Witt zu seinem Nachfolger gewählt. In die lange Jahre seiner Vorstandschaft fällt nicht nur der Bau des ersten Neustädter Kinderspielplatzes – soziale Leistungen waren stets eine tragende Säule des Vereins.

Von Franz Witt

Sein Stellvertreter bleibt Horst Washausen. Die Kassengeschäfte erledigt wie bisher Johanna Witt. Neue Schriftführerin wurde Karin Rößler. Als Beisitzer erhielten Ilse Lütkemeyer, Manfred Nier und Lothar Trauner (alle neu) sowie Anneliese Schieder, Dieter Punzmann und Arthur Weber das Vertrauen. Als Delegierte und als Ersatzdelegierte zur AWO-Kreiskonferenz wurden Franz Witt, Horst Washausen sowie Dieter Punzmann und Arthur Weber bestimmt. Dieter Neubauer und Karl Schmidberger fungieren weiterhin als Kassenrevisoren.

Vorstandswechsel bei der Neustädter AWO
Der neue Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt, Franz Witt (rechts), will die Arbeit des langjährigen Vorsitzenden Erich F. Schmid (Mitte) fortführen und das AWO-Heim weiterhin mit Leben füllen. Bezirksvorsitzender Siegfried Depold (links) dankte dem bisherigen Vorsitzenden und wünschte seinem Nachfolger viel Erfolg.

Ersten Kinderspielplatz in Neustadt geschaffen

Die Mitglieder und viele Ehrengäste, unter ihnen auch AWO-Bezirksvorsitzender Siegfried Depold, gedachten im AWO-Heim der verstorbenen Mitglieder. Zum letzten Mal gab Schmid mit verständlicher Wehmut einen umfassenden Tätigkeitsbericht und rief dabei zahlreiche Aktivitäten der Arbeiterwohlfahrt in Erinnerung. Im Jahre 1975 übernahm er den Vorsitz vom legendären Ortsvereinsgründer Sepp Eichinger und machte sich zusammen mit Franz Peter und weiteren Mitstreitern an den Bau des ersten Kinderspielplatzes in Neustadt. Vier Jahre später wurde die Hausaufgabenbetreuung im damaligen „Weißen Schulhaus“ mit der ersten Leiterin Frau Pfeiffer und zwei weiteren Kräften eingeführt. Nachdem es nun Mittagsbetreuung und Ganztagsschule am Neustädter Kulturhügel gibt wurde zum Jahresende dieses Angebot für die Kinder von der AWO eingestellt.

Nach wie vor ist „Essen auf Räder“ seit 1983 fester Bestandteil und demnächst wird Manfred Nier als „BufDi“ die Mahlzeiten den älteren Leuten bringen. Ein weiteres Aufgabengebiet im Vereinsleben sind wie seit 1971 die vierzehntägigen Veranstaltungen des AWO-Seniorenclubs „Gretl Fastner“. Schmid dankte an dieser Stelle Uschi Benner, die den Club 18 Jahre lang führte, und Ilse Lütkemeyer als neuer Leiterin, welche die erfolgreiche Arbeit nun weiterführt.

Aktiver Seniorenclub „Gretl Fastner“

Schmids letzte große Aufgabe gipfelte im Erwerb des AWO-Heimes vom Bezirksverband, nachdem die Stadt Neustadt den Kinderspielplatz ebenfalls vom AWO-Bezirk gekauft hatte. Erich F. Schmid dankte allen, die ihn in diesen vier Jahrzehnten als Vorsitzender unterstützten. Nach der Verlesung des Finanzberichtes von Kassiererin Johanna Witt stellte sich zunächst Ilse Lütkemeyer als neue Leiterin des Seniorenclubs der Versammlung erstmals vor. Sie berichtete von einigen Ausflügen wie zuletzt nach Ilsenbach, erwähnte das Sommerfest in der Nähe von Hammerharlesberg und konnte erfreut von Neuzugängen bei den Seniorennachmittagen berichten. Ihr Vorschlag, das Sommerfest heuer im Garten vor dem AWO-Heim abzuhalten, stieß auf wohlwollende Zustimmung der Versammlung. Revisor Karl Schmidberger bescheinigte zuletzt die Kassenführung von Johanna Witt als sehr ordentlich und sachgerecht.

Stark in sozialen Leistungen

AWO-Bezirksvorsitzender Siegfried Depold bezeichnete in seinem Grußwort es als ein besonderes Anliegen, „heute mit dabei zu sein, wenn Erich F. Schmid nach mehr als vierzig Jahren Arbeit als Vorstand seinen Posten abgebe und in den mehr als verdienten Ruhestand trete“. Er dankte Schmid auch als seinem Vorgänger im Amt des Bezirksvorsitzenden und wünschte der neuen Vorstandschaft eine allzeit gute Hand. Depold ging auf die Gründung der Arbeiterwohlfahrt durch Maria Juchazc im Jahre 1919 ein und dass sich derzeit die Geschichte in Hinblick zur Linderung der Not der Flüchtlinge wiederhole. Neben der Verbandsarbeit seien die sozialen Leistungen die zweite Säule der AWO. Im Bezirk Niederbayern/Oberpfalz werden 19 Seniorenheime betrieben und in über 220 Schulen sei die AWO auf dem Gebiet der Mittags- und Schulbetreuung führend.

Zweiter Bürgermeister Heinrich Maier sprach Erich F. Schmid sowie der gesamten Vorstandschaft hohen Respekt für die geleistete Arbeit zum Wohle der Menschen – um die gehe es letztendlich – hier in Neustadt aus. „Wie Franz Peter und Schmid den Spielplatz als ihr eigenes Wohnzimmer gehütet hätten“ werde die Stadt das Grundstück mit Spielgeräten nach den neuesten Vorschriften ausstatten, „dann kann der Platz von den Kindern und auch von Senioren wieder genutzt werden“. In seinem Schlusswort bezeichnete der neue Vorsitzende Franz Witt seinen Vorgänger als die personifizierte AWO in Neustadt. Da sich die Gründung des Ortsvereins nun zum 70. Mal jährt, werde man die Verdienste von Erich F. Schmid entsprechend zu würdigen wissen. Witt betonte:

Die neue Vorstandschaft hat sich zum Ziel gesetzt, das AWO-Heim mit weiterem Leben zu erfüllen und den AWO-Ortsverein traditionsbewusst und dennoch Innovationsfreudig fortzuführen.

AWO Neustadt-JHV
Im Beisein von AWO-Bezirksvorsitzendem Siegfried Depold (zweite Reihe, Vierter von rechts) wurde bei der Jahreshauptversammlung Franz Witt (Zweiter von rechts) als Nachfolger von Erich F. Schmid (vorne Mitte) zum Vorsitzenden gewählt. Horst Washausen (hinten, Zweiter von links) bleibt 2. Vorsitzender wie Johanna Witt (Dritte von rechts) als Kassiererin. Neue Schriftführerin wurde Karin Rößler (Erste von links). Mit auf dem Bild die Beisitzer und als Ehrengäste 2.Bürgermeister Heinrich Maier und 3. Bürgermeister Heribert Schubert (zweite Reihe, Fünfter u. Sechster von rechts).  
AWO-Heim NeustadtWN

Bilder: Franz Witt

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.