Arbeitssieg der Blue Devils beim Angstgegner

Weiden. In den letzten Jahren reisten die Cracks der Blue Devils nicht gerne nach Peiting. Und auch im ersten Spiel in Weiden zeigte sich der ECP sehr stark. Doch am Freitagabend holten die Weidener die drei Punkte mit nach Hause.

Das 1:0 für die Blue Devils durch Alessandro Schmidbauer. Foto: Werner Moller

Ohne Martin Heinisch, Mirko Schreyer und den langzeitverletzten Nardo Nagtzaam, der aber wieder im Training ist, starteten die Blue Devils in Peiting. Marco Wölfl stand am Freitagabend im Gehäuse. Sebastian Buchwieser war gewarnt vor seinem Ex-Verein, da Peiting für die Blue Devils schon immer ein unangenehmer Gegner war. In der Ersten Reihe hatte der Weidener Coach umgestellt und Kapitän Dennis Thielsch an die Seite von Tomas Rubes und Philipp Siller gestellt.

Starker Beginn der Blue Devils

Und die Oberpfälzer gaben von der ersten Sekunde an Vollgas. Bereits nach 20 Sekunden hatte Moritz Schug die erste Großchance. Marius Schmidt war es ein paar Minuten später, der nur den Außenpfosten traf. In der siebten Spielminute war es dann Alessandro Schmidtbauer, der nach einem feinen Pass von Luca Gläser zum verdienten 1:0 für die Blue Devils traf. Leider musste danach Thielsch auf die Strafbank und der Schwung ging verloren.

Doch die Peitinger kamen zu keinen größeren Tormöglichkeiten, jedoch besser in die Partie. So war es in der zwölften Spielminute David Diebolder, der für die Hausherren zum Ausgleich traf. Danach ging es weiter schnell hin und her. Erst zum Ende des Ersten Drittels wurden die Weidener wieder etwas besser, ohne noch etwas Zählbares auf die Anzeigetafel zu bringen.

Unnötige Strafzeiten führen zum Anschlusstreffer

In das Zweite Drittel starteten die Blue Devils mit einem Überzahlspiel, das aber nichts einbrachte. Dennoch waren sie nun wieder etwas aktiver und kamen zu einigen Tormöglichkeiten. So war es in der 24. Spielminute Robert Hechtl, der nach einem schönen Querpass von Edgars Homjakovs zum erneuten Führungstreffer traf. Und die Gäste aus der Oberpfalz hätten in der 29. Spielminute auf 3:1 stellen können, als Dennis Thielsch zum Penalty anlief, aber die Scheibe am Tor vorbeischob.

Neal Samanski war es aber dann in der 35. Spielminute, der den dritten Treffer auf Zuspiel von Homjakovs erzielte. Danach erlaubten sich die Blue Devils wieder unnötige Strafzeiten, die die Hausherren durch Lukas Gohlke kurz vor der zweiten Drittelsirene zum 2:3 nutzten. So ging es mit einer knappen Führung in die Kabinen.

Keine Treffer im letzten Drittel

Das letzte Drittel begann für beide Mannschaften etwas ruhiger, Sicherheit stand an erster Stelle. Dennoch übernahmen die Gäste aus Weiden nach einiger Zeit immer mehr die Initiative und versuchten, den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder herzustellen. Aber Peitings Keeper Florian Hechenrieder hatte immer wieder etwas dagegen. Doch auch Blue Devils Goalie Wölfl musste ein paarmal eingreifen. Sehr zerfahren ging das letzte Drittel weiter, ehe Peitings Sean Morgan in der 54. Spielminute auf die Strafbank musste. Doch die Weidener Spieler spielten es manchmal zu umständlich und suchten immer wieder den nächsten Mann, anstatt einfach mal auf das Tor zu schießen. So wurden die letzten Minuten noch einmal eine kleine Abwehrschlacht, ohne dass der Spitzenreiter ernsthaft gefährdet wurde. Am Ende gewannen die Blue Devils Weiden beim EC Peiting mit 3:2 und behaupteten sich an der Spitze der Oberliga Süd.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.