Atemschutz kann Leben retten [mit Video]

21 Atemschutzträger absolvierten fünftägige Ausbildung bei der Feuerwehr Pressath

Pressath. Wenn es brennt, kann man die Feuerwehr rufen. Die ehrenamtlichen Kräfte, die zu jeder Tages- und Nachtzeit bereit sind, Menschen in Notlagen zu helfen, brauchen aber auch eine gute Ausbildung. Eine dieser Schulungen ist die Atemschutzträgerausbildung.

Fünf Tage bereiteten sich die Pressather Feuerwehrleute auf die Einsatzübung und schriftliche Prüfung für Atemschutzträger vor. Foto: Jürgen Masching
Fünf Tage bereiteten sich die Pressather Feuerwehrleute auf die Einsatzübung und schriftliche Prüfung für Atemschutzträger vor. Foto: Jürgen Masching
Foto: Jürgen Masching
Foto: Jürgen Masching
Foto: Jürgen Masching
Foto: Jürgen Masching
Foto: Jürgen Masching
Foto: Jürgen Masching
Foto: Jürgen Masching
Foto: Jürgen Masching
Foto: Jürgen Masching
Foto: Jürgen Masching
Fünf Tage bereiteten sich die Pressather Feuerwehrleute auf die Einsatzübung und schriftliche Prüfung für Atemschutzträger vor. Foto: Jürgen Masching
Foto: Jürgen Masching
Foto: Jürgen Masching
Foto: Jürgen Masching
Foto: Jürgen Masching
Foto: Jürgen Masching

Die Ausbildung der Kreisbrandinspektion Neustadt/WN-West fand zum 119. Mal bei der Feuerwehr Pressath statt. Eine Woche lang, an insgesamt fünf Tagen bereiteten sich 21 Floriansjünger der verschiedenen Feuerwehren auf die abschließende Einsatzübung und die schriftliche Prüfung vor. „In der Ausbildung gibt es verschiedene Lehrgangsbereiche von Theorie und Praxis“, erklärt Ausbildungsleiter Andreas Argauer. Darunter fallen unter anderem die Bedeutung des Atemschutzes, Aufbau und Funktion der Atemschutzmaske, Anforderungen an den Atemschutzträger oder die Erste Hilfe.

Atemschutzstrecke ein Höhepunkt

Ein Höhepunkt der Ausbildung ist für die Teilnehmer immer die Atemschutzstrecke in Neuhaus. Dort müssen sich die Lehrgangsteilnehmer in völliger Dunkelheit durch einen Parcours durchkämpfen. Am letzten Ausbildungstag steht dann eine Einsatzübung unter realistischen Bedingungen an. Dabei wird ein Gebäudebrand mit vermissten Personen nachgestellt, indem die Teilnehmer ihr Wissen in die Tat umsetzen müssen. Neben der Brandbekämpfung galt es, zwei Puppen aus dem Objekt zu retten und Gasflaschen zu sichern. Danach mussten die Teilnehmer noch den schriftlichen Test bestehen.

Zufriedene Ausbilder

Am Ende zeigten sich die Ausbilder Andreas Argauer, Thomas Ermer sowie Sebastian Bayer von der Feuerwehr Burkhardsreuth sehr zufrieden. Auch die Kreisfeuerwehrführung war zur
Zeugnisübergabe ins Feuerwehrhaus Pressath gekommen. Argauer dankte der Stadt Pressath und der Feuerwehr Eschenbach, die für die Übung ein Fahrzeug gestellt hatte.

Die Teilnehmer:

Feuerwehr Pressath: Christiane Arnold, Dominik Deubzer
Feuerwehr Speinshart: Julian Diepold
Feuerwehr Vorbach: Valentin Fussi, Johannes Hartmann, Cornelius Hartmann, Fabian Meier, Bernhard Nickl, Dominik Speckner
Feuerwehr Kohlberg: Adrian Gagulic
Feuerwehr Schwarzenbach: Thorsten Hallmann
Feuerwehr Mantel: Johannes und Alexander Lippik
Werksfeuerwehr Pilkington: Lukas Kalb
Feuerwehr Eschenbach: Valentino Mandanici, Oliver Spieß, Tobias Wamsat
Feuerwehr Weiherhammer: Lucia Schaller, Thomas Schusser
Feuerwehr Burkhardsreuth: Johannes Pamler
Feuerwehr Grafenwöhr: Johannes Pappenberger

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.