Auch Arbeitnehmer sind Leistungssportler

Weiherhammer. Fußball-Profis müssen Leistung bringen, der "normale" Arbeitnehmer auch, täglich. Wie aber können Beschäftigte motiviert, gefördert und körperlich fit gehalten werden? Beim Gesundheitssymposium mit spannenden Referenten am 27. Oktober bei BHS in Weiherhammer erfährt man mehr.

Bei BHS in Weiherhammer findet am 27. Oktober das Gesundheitssymposium statt. Foto: OberpfalzECHO/Kristine Mann.

Die Situation wird für die Unternehmen zunehmend brenzlig. Fachkräfte sind Mangelware, Zwei Drittel der Arbeitnehmer sind, laut einer Gallup-Studie, in ihrem Job demotiviert, haben innerlich praktisch schon gekündigt. Zudem nehmen die psychischen Erkrankungen und damit die Arbeitsausfälle dramatisch zu. Zeitdruck, eine ständige Erreichbarkeit, das Schieben von Überstunden, keine Anerkennung vom Chef führen zu Depressionen oder Burn-out.

Dabei könnten die Firmen, die mantraartig immer wieder von ihren Mitarbeitern als wertvollstes Gut sprechen, jede Menge für das Wohl und die Gesundheit ihrer Beschäftigten tun. „Die Mitarbeiter sind ja die Leistungssportler des Unternehmens“, findet Christian Wolf. Er ist Geschäftsführer der Firma „Home of Health & Performance“ (HOHPE).

Jonas Rath Foto: Borussia Mönchengladbach
Jonas Rath Foto: Borussia Mönchengladbach
Karl Schwarzenbrunner Foto: Deutscher Eishockey-Bund
Karl Schwarzenbrunner Foto: Deutscher Eishockey-Bund
Claudia Seitz Foto: privat
Claudia Seitz Foto: privat
Professor Dr. Stefan Sesselmann Foto: OTH Amberg-Weiden
Professor Dr. Stefan Sesselmann Foto: OTH Amberg-Weiden
Professor Dr. Steffen Hamm Foto:OTH Amberg-Weiden
Professor Dr. Steffen Hamm Foto:OTH Amberg-Weiden
Christian Engel Foto: BHS Corrugated
Christian Engel Foto: BHS Corrugated
Foto: Borussia Mönchengladbach
Foto: Deutscher Eishockey-Bund
Foto: privat
Foto: OTH Amberg-Weiden
Foto:OTH Amberg-Weiden
Foto: BHS corrugated

Mitarbeiter erbringen Höchstleistungen

Das junge Unternehmen mit Sitz in Schirmitz bietet zum Beispiel kreative Lösungen zur Gesundheitsförderung und Stressabbau in Unternehmen an. Wolf hat am 27. Oktober ein Gesundheitssymposium im BHS-Innovisioncenter in Weiherhammer organisiert. Los geht es um 19.30 Uhr. Die Schirmherrschaft dazu hat Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek übernommen. Der HOHPE-Chef hat neben Professoren der OTH Amberg-Weiden Referenten aus dem Leistungssport eingeladen. Denn was Athleten fit hält und motiviert, lässt sich durchaus auf die Firmenbelegschaft übertragen. „Auch die Mitarbeiter in Unternehmen oder Behörden bringen jeden Tag Höchstleistungen“, findet der HOHPE-Chef.

15-minütige Kurzreferate

In jeweils 15-minütigen Kurzreferaten werden die Experten verschiedene Bereiche wie Bewegung, Ernährung und mentale Gesundheit ansprechen. Im Anschluss ist noch eine Diskussionsrunde geplant. Die kostenlose Veranstaltung ist sowohl für Unternehmensentscheider als auch für Mitarbeiter gedacht.

Dabei ist Karl Schwarzenbrunner, Bundestrainer für Wissenschaft und Ausbildung beim Deutschen Eishockey Bund (DEB). Er wird über das Neurotyping berichten. „Selbstbewusstein, Motivation, aber auch die Lernfähigkeit wird durch Neurotransmitter wie Adrenalin, Sorotonin oder Dopamin gesteuert“, erläutert er.

Botenstoffe bestimmen den Typ

Jeder Mensch verfügt über eine unterschiedliche Anzahl dieser Botenstoffe, die auch die Persönlichkeit und Eigenschaften bestimmen. „Es gibt drei Typen“, erzählt Schwarzenbrunner. Der eine strotzt vor Selbstbewusstsein und liebt die Herausforderung und die Abwechslung. Der zweite versucht gut mit jedem auszukommen, scheut aber das Risiko und überlässt es gerne anderen Entscheidungen zu treffen.

Typ drei ist ein introvertierter Kontrollfreak mit sehr niedriger Stresstoleranz. Er ist geduldig, aber wenig kritikfähig. Durch bestimmte Tests lassen sich diese Typen tatsächlich bestimmen. „Aber auch in Workshops oder bei Besprechungen lassen sich die Charakterzüge ermitteln“, betont der DEB-Coach. Ideal für Unternehmen, die damit genau den richtigen Mann oder die richtige Frau an der richtigen Position einsetzen können.

Brückenschlag zu den Fußball-Profis

Einen Brückenschlag vom Profi-Fußballer zum Arbeitnehmer unternimmt Jonas Rath, Athletik- und Reha-Trainer beim Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach in seinem Vortrag. „Unsere Kicker müssen auf höchstem Level performen, sie müssen ständig ihr Potenzial und maximale Leistung abrufen“, sagt er. Auch ein Arbeitnehmer müsse täglich performen und körperlich sowie geistig fit sein.

Vom „Power-Napping“ überzeugt

„Eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Schlaf sind die Voraussetzungen dafür“, ist Rath überzeugt. Er müsse auch über die notwendige Resilienz verfügen, um Stresssituationen und den Arbeitsdruck zu meistern. In seinen Augen muss der Arbeitgeber die Voraussetzungen dafür schaffen, damit der Mitarbeiter funktioniere. „Ich bin zum Beispiel ein absoluter Befürworter des Powernappings“, erzählt der „Borusse“. Zu seinem Leidwesen sind aber beileibe längst nicht alle Unternehmen von der leistungssteigernden Wirkung des kurzen Mittagsschläfchens überzeugt.

Soldaten sind Leistungssportler

„Auch Soldaten sind Leistungssportler“ findet die Oberstabsärztin der Bundeswehr, Claudia Frenz. Die müssten nicht nur die zwölf Kilogramm schwere Schutzweste und weitere Ausrüstung tragen. „Sie müssen auch mental stark genug sein, um die Einsätze zu meistern“, betont sie. Die Medizinerin ist eben erst aus dem Nahen Osten zurückgekehrt und wird in Weiherhammer über ihre Erfahrungen und Erlebnisse erzählen.

Professor Dr. Steffen Hamm von der OTH Amberg-Weiden wird sich mit der Digitalisierung im Gesundheitswesen beschäftigen und die Konsequenzen für das Gesundheitssystem, die Unternehmen und die Bürger beleuchten. OTH-Professor Dr. Stefan Sesselmann und der Hausherr, BHS-Geschäftsführer Christian Engel, komplettieren den Referentenkreis.

Wer an dem Gesundheitssymposium teilnehmen möchte, der kann sich hier anmelden.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.