Auf der A93 gewendet: Verwirrter 58-Jähriger wird zum Geisterfahrer

Regenstauf. Ein 58-jähriger, offenbar verwirrter Frührentner fuhr bei Regenstauf zunächst Richtung Weiden. Laut Polizeimeldung vom Dienstag wendete der Fahrer dann auf der A93 und fuhr bis zur nächsten Ausfahrt in falscher Richtung.

Polizeikontrolle Anhaltestelle Autobahn Nürnberg Symbol Polizei
Symbolbild: Bundespolizei

Mehr Glück als Verstand hatte der Geisterfahrer, der am Montag urplötzlich auf der Bundesautobahn 93 auf Höhe Regenstauf wendete und in falscher Richtung zur nächsten Ausfahrt fuhr. Ein entgegenkommender Fahrer konnte nur durch eine Vollbremsung einen Zusammenstoß verhindern.

Als die Polizei den 58-Jährigen anhielt, habe dieser einen verwirrten Eindruck auf die Beamten gemacht. Der Frührentner habe versucht, mit seinem Schlüssel zu telefonieren. Die Verkehrspolizei zog den Mann daraufhin aus dem Verkehr. Den Fahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und eine psychologische Untersuchung.

Thema Geisterfahrer: Die Polizei rät

Die Bayerische Polizei verzeichnet immer wieder Fälle, in denen Fahrzeugführer auf Autobahnen oder Schnellstraßen mit getrennten Richtungsfahrbahnen falsch einfahren, dort wenden oder auch rückwärts fahren (Falschfahrer).

Aufgrund der hohen Fahrgeschwindigkeiten kommt es zu gefährlichen Situationen – sowohl für entgegenkommende Fahrzeugführer, aber auch für den Falschfahrer selbst. Die Unfallrisiken sind sehr hoch und es ist mit schwersten Unfallfolgen zu rechnen (Stichwort: Frontalzusammenstoß). So verhalten Sie sich richtig, wenn Ihnen ein Fahrzeug entgegen kommt:

  • Schalten Sie immer den Verkehrsfunk ein und achten Sie auf Warnmeldungen;
  • Verringern Sie Ihre Fahrgeschwindigkeit;
  • Fahren Sie oder wechseln Sie auf den rechten Fahrstreifen;
  • Überholen Sie keinesfalls;
  • Vergrößern Sie den Sicherheitsabstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen;
  • Beobachten Sie immer wieder den Seitenstreifen, um eventuell auf diesen auszuweichen;
  • Fahren Sie den nächsten Parkplatz an und warten ggf. die Entwarnung (Verkehrsfunk) ab oder fahren Sie an der nächsten Ausfahrt ab;
  • Verständigen Sie sofort die Polizei (Notruf 110), wenn Sie einen Falschfahrer sehen und machen Sie ihn mittels Lichthupe und Hupe auf sein Fehlverhalten aufmerksam;
  • Halten Sie auf dem rechten Seitenstreifen an wenn Sie den Falschfahrer erblicken, und schalten Sie Warnblinkanlage und Abblendlicht ein.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.