Aus Übergangslösung wird ein musikalisches Erfolgsmodell

Neustadt/WN. 30 Jahre ist Harald Bäumler Chorleiter und Organist in der Neustädter Pfarrei St. Georg. Im Rahmen des Familiengottesdienstes wurde er am Sonntag mit einer Dankurkunde geehrt.

Mit einem Jubiläumsständchen, Rosen und einem Foto des Chores bedankten sich die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchors St. Georg bei ihrem Chorleiter Harald Bäumler für 30 Jahre Chorleitung. Fotos: Hans Prem
Mit einem Jubiläumsständchen, Rosen und einem Foto des Chores bedankten sich die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchors St. Georg bei ihrem Chorleiter Harald Bäumler für 30 Jahre Chorleitung. Fotos: Hans Prem

Gemeinsam mit seinem Sohn Andreas an der Trompete gestaltete Harald Bäumler den Familiengottesdienst am Sonntag in St. Georg musikalisch. Die Kirchgänger konnten sich dabei einmal mehr von der hohen Qualität und dem breiten Spektrum seines musikalischen Schaffens und Könnens überzeugen. Die Stücke reichten von „Gabriel’s Oboe“ von Ennio Morricone bis zur Choralpolka von Markus Aellig.

Gleich zu Beginn der Messe gaben die beiden Musiker ein eindeutiges und eindrucksvolles Statement ab: Sie eröffneten mit dem Prelude von Marc-Antoine Charpentier – besser bekannt als die Eurovisionshymne – und der ukrainischen Nationalhymne.

Stadtpfarrer lobte den Einsatz und das fachliche Können

Fassungslos angesichts des Krieges in der Ukraine zeigte sich Stadtpfarrer Josef Häring. „Wir müssen mit ansehen, dass auf unserem Kontinent Europa Krieg herrscht“. Er wolle hoffen, dass der Brand nicht über die Urkaine hinausgehe. 

Eine große Freude war es für ihn, seinen Kirchenchor-Dirigenten, Organisten und Kantor Harald Bäumler für 30 Jahre zuverlässigen Dienst zu ehren. Er lobte dessen außerordentlich großen Einsatz, sein fachliches Können und seine Kompetenz, mit der er maßgeblich an der großen Reputation des Chores Anteil hat. Häring überreichte im Namen der gesamten Pfarrgemeinde, des Pfarrgemeinderates und der Kirchenverwaltung eine Dankurkunde. 

Aus einem “Häuflein” wurde stimmgewaltiger Chor

Auch seine Sängerinnen und Sänger schlossen sich nach dem Gottesdienst dem Dank an. „Wir sind damals nur ein kleines Häufchen gewesen. Aber du hast dich getraut, uns als Chor zu übernehmen. Heute ist daraus eine feste Konstante geworden“, lobte Evi Michler.

Was zunächst als Übergangslösung mit einem musikalischen Jungspund erschien, entwickelte sich zu einem musikalischen Erfolgsmodell. Immer wieder spornt Bäumler mit der Auswahl der Stücke seine Sängerinnen und Sänger zu musikalischen Höchstleistungen an und sorgt somit für das hohe musikalische Niveau und die Reputation des Kirchenchors. 

Mehr als 1.400 Proben in 30 Jahren

„Hochgerechnet kommen auf 30 Jahre 1.440 Proben und damit 2.880 Singstunden. Umgerechnet auf eine 40-Stunden-Woche haben wir 72 Wochen zusammen geprobt”, so Evi Michler. Rechne man noch die Sonderproben, das Einsingen vor großen Aufführungen und die Konzerte dazu, habe man jede Menge Lebenszeit zusammen verbracht. Dafür sagten die Sänger des Kirchenchors St. Georg mit einem Bild des Chores und je einer Rose herzlichen Dank, verbunden mit der Hoffnung, weiterhin miteinander zur Ehre Gottes singen und musizieren zu dürfen.

* Diese Felder sind erforderlich.