Ausbildung stabilisieren – alle Jugendlichen mitnehmen

Nordoberpfalz. Das neue Kooperationsprojekt zwischen dem Beruflichen Schulzentrum Wiesau und der Volkshochschule Weiden-Neustadt/WN hat gestartet. Ziel ist es, gemeinsam das kritische halbe Jahr zu stabilisieren und gute Wege für jeden Auszubildenden zu suchen.

Das Projektteam erhofft sich, dass durch die Präventionsmaßnahmen die Zahl der Ausbildungsabbrüche sinkt. Bild: vhs Weiden-Neustadt/WN gGmbH
Unter anderem coachte Frau Siegrid Stilp-Weiß die Auszubildenden. Bild: vhs Weiden-Neustadt/WN gGmbH
In der Beratung arbeitet das Team eng mit der Agentur für Arbeit, den Klassenleitern und den zuständigen Schulsozialarbeitern zusammen. Bild: vhs Weiden-Neustadt/WN gGmbH

Ausbildungsabbrüche gemeinsam verhindern – das ist das Ziel einer neuen Kooperation zwischen dem Beruflichen Schulzentrum Wiesau und der vhs Weiden-Neustadt/WN. Obwohl Jugendliche aktuell sehr gute Chancen auf ihren Wunsch-Ausbildungsplatz haben, bleibt die Zahl der Ausbildungsabbrüche, der sogenannten Vertragslösungen hoch und ist in den letzten Jahren sogar gestiegen.

Weil der Arbeitsmarktfonds Bayern befürchtet, dass sich dieser Effekt durch die eingeschränkte Berufsorientierung in der Corona-Zeit noch verstärken wird, hat der die vhs Weiden-Neustadt/WN damit beauftragt, im Arbeitsmarktbezirk Weiden präventiv tätig zu werden.

Prävention durch gezielte Workshops

Partner für das Projekt „Ausbildung stabilisieren – alle Jugendlichen mitnehmen“ sind die Berufsschulen in der Region: die Europa-Berufsschule Weiden, das Berufliche Schulzentrum Neustadt/WN und das Berufliche Schulzentrum Wiesau. Dort startet das Projektteam in dieser Woche durch.

Die drei Säulen des Projekts sind Prävention durch gezielte Workshops und Trainings im Klassenverband, individuelle Beratung, wenn ein Ausbildungsabbruch droht und Fortbildungen für Betriebe und Ausbildner. In der Beratung arbeitet das Projektteam sehr eng mit der Berufsberatung der Agentur für Arbeit, den Klassenleitern an den Berufsschulen und den zuständigen Schulsozialarbeitern zusammen.

Gute Wege für jeden Azubi

Ziel ist es, gemeinsam das kritische erste halbe Jahr der Ausbildung zu stabilisieren und gute Wege für jeden Auszubildenden zu suchen. Thomas Metzler, Schulleiter der BSZ Wiesau unterstützt das Projekt, denn: „Jeder Ausbildungsabbruch, den wir durch dieses Präventionsprojekt verhindern können ist ein großer Erfolg und rechtfertigt diese Kooperationsmaßnahme.“

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.