Video Buntes

Badespaß in den Ferien: Ein Geheimtipp – Das „Paradies“ zwischen Plößberg und Floß

Plößberg/Floß. Ferienzeit ist Badezeit. Die Gewinner-Badeorte der OberpfalzECHO Umfrage hatten in den vergangenen Wochen die Möglichkeit, ihre Freibäder und Weiher zu präsentieren. Wir stellen jeden Tag einen beliebten Badeort vor. Auf dem ersten Platz unter den "Weihern": Ein Geheimtipp mit einigen Hindernissen.

Das Paradies zwischen Plößberg und Floß ist bei Tauchern, Freikletterern, Schwimmern und sogar Klippenspringern beliebt. Wer dort baden will, muss aber einen gut zwei Kilometer langen Fußmarsch bergauf auf sich nehmen. Der ehemalige Steinbruch – der mit Quellwasser vollgelaufen ist – liegt nämlich mitten im Wald. Die Zufahrt ist nur für Forstfahrzeuge gestattet.

Spaß unter Auflagen

Das Forstamt möchte den Besuchern dieses Idylls, den Spaß nicht verderben: „Die Regeln und Sicherheitsmaßnahmen müssen aber trotzdem eingehalten“, sagt Stefan Bösl, Leiter des Forstbetriebs Flossenbürg. Wer unberechtigt mit dem Auto zum Paradies fährt, muss mit einer Anzeige bei der Polizei und einer nachträglichen Nutzungsgebühr von den Staatsforsten rechnen. Wer – trotz der Waldbrandgefahr – ein Lagerfeuer zu schürt, muss mit weitaus höheren Strafen rechnen. Wegen der erhöhten Waldbrandgefahr ist selbst das Rauchen im Wald und somit auch beim Paradies vom 1. März bis zum 31. Oktober verboten. Die Waldbrandgefahr ist auch der Grund, warum der Forstbetrieb diesen Bereich aktuell verstärkt kontrolliert.

Zum Glück sind der „Große Weiher Plößberg“ und der Gaisweiher nicht weit vom „Paradies“ entfernt. Beide Gewässer können direkt mit dem Auto angefahren werden, bieten reichlich Badespaß für Groß und Klein und eine Bewirtung.

Das
Das „Paradies“ zwischen Plößberg und Floß ist ein ehemaliger Steinbruch, der mit Quellwasser vollgelaufen ist. Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Das
Das „Paradies“ zwischen Plößberg und Floß ist ein ehemaliger Steinbruch, der mit Quellwasser vollgelaufen ist. Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Das
Das „Paradies“ zwischen Plößberg und Floß ist ein ehemaliger Steinbruch, der mit Quellwasser vollgelaufen ist. Foto: OberpfalzECHO/David Trott

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.

2 Kommentare

Hannelore Tonollo - 11.08.2022

Nja es geht. Gibt schönere geheime Plätze. Paradies ist übertrieben

Peters Ursula - 07.08.2022

Wirklich ein Geheimtipp, aber:
– der Parkplatz an der Staatsstraße ist nicht gekennzeichnet;
– es gibt keinerlei Beschilderung für den Wanderweg zum Paradies (dieser Name erscheint nirgends);
– leider gibt es keine Bank beim Paradies, um die Idylle zu genießen;
– der Weg ums Paradies herum sollte besser begehbar sein;
aber wahrscheinlich soll es tatsächlich ein Geheimtipp bleiben?
Schön ist‘s trotzdem….