Da geht was – Bambinis bereichern das Sportgelände in Eslarn

Eslarn. Es ist amtlich. Der TSV ist um eine Sparte reicher. Dank der Spielgemeinschaft zwischen dem TSV Eslarn, der SpVgg Moosbach und dem TSV Waidhaus jagen seit September 28 Kinder im Alter von vier bis sieben Jahren auf dem Sportgelände des TSV Eslarn dem Ball hinterher.

Mit einem Blumenstrauß für die Trikotspende der Bambinis dankten der Spenderin Diana Janda (Dritte von links) und der Initiatorin Madeleine Hammerl (Zweite von links) die Trainerin Carina Kaiser (links) mit Trainer Benjamin Heider und TSV-Vorsitzender Thomas Meckl (von rechts). Foto: Karl Ziegler

Die Jugendabteilung um den Abteilungsleitern Alexander Kühner und Benjamin Heider haben mit der G-Jugend zu den A- und C- bis F-Junioren erneut Zuwachs bekommen. Das Training der jüngsten Fußballer leiten jeden Freitag von 16.30 bis 17.30 Uhr Carina Kaiser und Benjamin Heider aus Eslarn.

Nach dem Hallentraining in der Schulturnhalle wechselten die Coaches mit den fünf Mädels und 23 Jungs ins Sportgelände, wo die Bambinis auf dem grünen TSV-Rasen seit Wochen fleißig trainieren. Da vor kurzem das erste Freundschaftsspiel gegen Waldthurn in Eslarn auf dem Spielplan stand, benötigten die G-Jugendlichen dringend einheitliche Trikots. Als die Eslarnerin Madeleine Hammerl davon erfuhr und ihrer Chefin Diana Janda von der Pflege “Dahoum” in Schönsee vom Wunsch der Bambinis erzählte, erfüllte die aus Eslarn stammende Unternehmerin spontan den Kinderwunsch.

“Wer ist spitze, Diana ist spitze – Danke!”

Mit einem herzlichen Vergelts Gott bekam Diana Janda im Beisein der Initiatorin Madeleine Hammerl von TSV-Vorsitzenden Thomas Meckl einen bunten Blumenstrauß überreicht. Dem Dank schlossen sich die beiden Trainer Carina Kaiser und Benjamin Heider an. Stolz präsentierte sich der Jahrgang 2017 bis 2020 einheitlich den vielen Zuschauern und dem Gegner aus Waldthurn in den gesponserten grau-schwarzen Trikots mit gelben Stutzen. Da nach Spielende auf Kleinfeld das Team aus 7 Spielern und einem Torwart mit 3:1 auch noch den ersten Sieg feiern konnte, brannte im Sportheim wie bei den großen Fußballern sozusagen die “Hütte”. Das gesamte Team feierte mit Limo ausgiebig den ersten Erfolg.

Es läuft…

“Wir hätten auch noch mehrere Tore schießen können”, fügte Trainerin Carina Kaiser erfreut an, “mir san a superdupa Minimannschaft.” Die Bambinis befinden sich zwar noch nicht im Spielbetrieb, doch alle freuen sich bereits jetzt auf das nächste Freundschaftsspiel.

* Diese Felder sind erforderlich.