Basketballer der DJK Pressath feiern Arbeitssieg gegen den ASV Cham

Pressath. Die DJK-Basketballer haben die nächsten zwei Punkte eingefahren, taten sich aber sehr schwer gegen den ehemaligen Regionalligisten.

Nicht nur unten dem Korb wurde um jeden Zentimeter gekämpft. Foto: Jürgen Masching

Basketball Bezirksoberliga

DJK Pressath – ASV Cham 75:62 (18:13/16:14/23:16/18:19)

Die DJK startete recht vielversprechend. Vor etwa 100 Zuschauern holte man schnell einen komfortablen Vorsprung heraus. Doch bereits hier waren die Gäste immer wieder mit Dreier-Würfen erfolgreich. „Wir wussten, dass Cham extrem starke Schützen hat“, erklärte DJK-Coach Christopher Fritsch nach dem Spiel. „Das haben sie heute auch mehrfach gezeigt.“ Unter dem Korb waren die Pressather zwar körperlich überlegen, dennoch gingen viele Rebounds an die Gäste.

Tegernheim-Spiel wirkt nach

So ging das erste Viertel „nur“ mit einem fünf-Punkte-Vorsprung an die DJK. Auch im zweiten Viertel konnte man sich nicht bedeutend absetzen. „Wir hatten lange Probleme mit unserer Körpersprache“, so Fritsch und sah den Grund dafür auch im fordernden Spiel zuletzt gegen Tegernheim. So führte man zur Halbzeit mit 34:27, was den Gästen noch alle Möglichkeiten offenhielt.

Starkes Ende im dritten Viertel

Nach der Halbzeit lief es zunächst genauso weiter. Die DJK vergab etliche Punkte, weil man zu hektisch agierte. „Wir haben mindestens 15 Punkte liegengelassen“, so der Trainer. Erst zum Schluss des dritten Viertels startete Pressath einen kleinen Lauf und schuf damit eine Vorentscheidung. Cham gab sich zwar nie geschlagen, kam aber nicht mehr heran. So gab Fritsch auch einigen jungen Spielern die Möglichkeit, Oberligaluft zu schnuppern. Der Sieg war letztlich ungefährdet, aber es war nicht die beste Saisonleistung der DJK. Beste Punktesammler waren Florian Baumüller (15), Sebastian Reindl (13) und Thomas Kuchinka (11).

Nach dem Spiel gab es den Dank an die Fans. Foto: Jürgen Masching

Sehr ausgeglichene Liga

Nachdem die DJK Pressath nun gegen alle Mannschaften (bis auf das ausgefallene Spiel gegen Regensburg) einmal gespielt hat, sieht Trainer Fritsch eine ausgeglichene Liga. „Die Tabelle lügt ein wenig.“ Dennoch ist er sehr stolz auf die bisherigen Leistungen seines Teams. Am kommenden Sonntag spielt man gegen Neumarkt an und zum Abschluss des Jahres steht das Bayernpokal-Highlight am 17. Dezember gegen Nürnberg auf dem Programm.

„Unsere Ziele sind noch dieselben wie vor der Saison“, betont Christopher Fritsch. „Wir wissen, was wir können und wir wissen, wo wir stehen. Die Jungs wollen um den Meistertitel mitspielen, aber ich halte den Ball lieber noch etwas flach.“ Auch im Bezirkspokal will man den Titel verteidigen, was aber gegen Tegernheim sehr schwer werden dürfte.

* Diese Felder sind erforderlich.