Bezirksliga Nord: SV Etzenricht nutzt diesmal seine Chancen und feiert souveränen Sieg

Weiden. Fast durchweg siegreich waren die Spitzenteams der Bezirksliga Nord am Wochenende. Souveräner Tabellenführer bleibt Luhe-Wildenau.

Einen souveränen 4:0-Sieg feierte der SV Etzenricht (blau) beim TSV Detag Wernberg. Das Foto zeigt eine Szene aus der Partie des SV gegen Schwarzhofen. Foto: Rudi Walberer
TSV Detag Wernberg – SV Etzenricht 0:4 (0:0)

Bis zur Halbzeit fühlten sich die mitgereisten Etzenrichter Zuschauer an die Vorwoche erinnert, als der SVE reihenweise Chancen vergab und am Ende gegen Schwarzhofen mit leeren Händen dastand. Auch in Wernberg setzte sich dies zunächst fort. Man brachte die Kugel trotz klarer Überlegenheit einfach nicht im gegnerischen Tor unter. Nach dem Wechsel aber drehten die Gäste auf und das schwache Detag-Team konnte froh sein, nicht noch mehr Tore kassiert zu haben. Fabian Kunz (2), Stephan Herrmann und Johannes Pötzl trafen zum verdienten Auswärtssieg der Elf von Trainer Andreas Wendl.

SV Schwarzhofen – SV 08 Auerbach 4:1 (1:1)

Nach Startschwierigkeiten ist der SV Schwarzhofen endgültig in der Saison angekommen und rückte mit dem Sieg ins Mittelfeld vor. Dabei stand das Spiel lange auf des Messers Schneide, die Gäste waren ebenbürtig. Dank einer munteren Schlussphase setzte sich das Heimteam durch Treffer von Andreas Schächerer (2), Martin Weiß und Christian Fischer am Ende zu deutlich durch. Jonas Schwindl erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich für Auerbach.

SV Hahnbach – FC Untertraubenbach 5:0 (3:0)

Einen schweren Stand hat Aufsteiger Untertraubenbach in der neuen Umgebung. Durch die klare Niederlage in Hahnbach ist der FC mittlerweile am Tabellenende angekommen. Der SV Hahnbach dagegen feierte den vierten Saisonsieg und legte dafür mit drei Treffern bereits
im ersten Durchgang den Grundstein.

FC Ränkam – SpVgg SV Weiden 2 4:1 (1:1)

Eine überraschend deutliche Niederlage musste die Bayernligareserve quittieren. Dabei musste man allerdings eine halbe Stunde mit einem Mann weniger auskommen. Johannes Reil sah in der 64. Minute die gelb-rote Karte. Ab diesem Zeitpunkt übernahm der FC das Kommando und machte aus einem 1:1-Unentschieden einen klaren 4:1-Heimsieg. Johannes Kordick mit einem Doppelpack, Matthias Vogl und Philipp Fischer erzielten die Tore für Ränkam, Benjamin Werner
erzielte mit seinem fünften Saisontreffer den zwischenzeitlichen Ausgleich.

SV Grafenwöhr – SV Raigering 2:2 (0:1)

Ein überraschender Punktverlust für die allerdings personell gebeutelte SV. Gegen die abstiegsgefährdeten Gäste tat sich die Elf von Trainer Martin Kratzer lange Zeit schwer, weshalb das Remis am Ende auch in Ordnung ging. Raigering führte zur Halbzeit durch einen von Nikolai Seidel verwandelten, recht umstrittenen Handelfmeter. Nach der Pause erhöhte Grafenwöhr den Druck und kam schnell zu zwei Treffern durch Markus Kraus und Marcello Siemski. Die Gäste steckten aber nicht auf und hatten dann das nötige Glück auf ihrer Seite, als Johannes Kopp ein
Eigentor zum 2:2 unterlief.

SpVgg Vohenstrauß – 1. FC Schlicht 1:1 (1:0)

Eher zwei verlorene Punkte anstatt eines Punktgewinns war der Vohenstraußer Tenor nach
Abpfiff gegen Schlicht. Die Führung durch Lukas Roubal hätte die SpVgg per Elfmeter und zahlreicher weiterer Gelegenheiten im zweiten Durchgang deutlich ausbauen können, doch vergab man teilweise leichtfertig. So köpfte Peter Schecklmann in der letzten Aktion des Spiels glücklich zum Ausgleich ein.

SG Chambtal – FC Wernberg 1:3 (1:0)

Der FC verschaffte sich Luft im Abstiegskampf und schob sich mit dem zweiten Saisonsieg auf Rang elf. Die heimische SG verpasste es, den Anschluss an Tabellenführer Luhe-Wildenau zu halten. Wernberg lieferte eine furiose zweite Hälfte ab und erzielte drei blitzsaubere Treffer zum überraschenden Auswärtssieg.

FC Weiden-Ost – SC Luhe-Wildenau 1:3 (1:1), siehe Bericht mit Video unter https://www.oberpfalzecho.de/beitrag/tabellenfuehrer-sc-luhe-wildenau-nimmt-die-huerde-beim-neuling-fc-weiden-ost

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.