Bezirksliga: SV Etzenricht feiert gegen die SpVgg Vohenstrauß ersten Saisonsieg

Etzenricht. Am dritten Spieltag der Bezirksliga Nord feierte der SV Etzenricht den ersten Sieg. Gegen Vohenstrauß setzte sich die Wendl-Truppe mit 3:1 durch.

Fabian Kunz (mitte) sorgte mit zwei Treffern für die Vorentscheidung. Foto: Rudi Walberer
SV Etzenricht – SpVgg Vohenstauß 3:1 (0:0)

Tore: 1:0 und 2:0 (60. und 81. Min.) Fabian Kunz, 2:1 (88.) Daniel Bergmann, 3:1 (90+4) Johannes Pötzl Schiedsrichter: Lukas SchwendnerZuschauer: 250. – Spannung und Dramatik hoben sich die beiden Teams für die Schlussphase der auf Wunsch der Gäste vorgezogenen einzigen Bezirksligapartie am Mittwochabend auf. Eine Stunde lang lieferten sich SV und SpVgg vor einer ordentlichen Kulisse einen von Mittelfeldszenen dominierten Vergleich auf Augenhöhe. Beide Abwehrketten standen lange sicher und ließen kaum Gelegenheiten zu.

Wieselflinker Fabian Kunz

Die Höhepunkte des ersten Durchgangs: Etzenrichts Keeper Dominik Pautsch fischte einen Flachschuss (10. Minute) aus der Ecke und sein Gegenüber Max Keller hatte kurz vor der Pause Glück, als Stephan Herrmann nach Flanke von Johannes Pötzl um Zentimeter am rechten Pfosten vorbeischoss. Das war es aber auch schon vor dem Seitenwechsel mit klaren Aktionen in der Offensive.

Gäste gut eingestellt

Dass die von SpVgg-Trainer Martin Schuster defensiv klug eingestellten Gäste ihren Bilderbuchstart mit sechs Punkten nicht ausbauen konnten, war das Hauptverdienst der flinken Etzenrichter Nummer 7, Fabian Kunz. Ein schneller Konter brachte die Führung (60.), als der Schütze flach und präzise vollendete. Ähnlich das 2:0 rund 20 Minuten später: Erneut ließ der SV-Angreifer dem heraus eilenden Torhüter Kellner keine Chance.

Pötzl besorgt Entscheidung

Vohenstrauß steckte auch nach dem 0:2-Rückstand nicht auf, Coach Schuster setzte alles auf eine Karte und wechselte sein komplettes Auswechselkontingent ein. Die Belohnung folgte auf dem Fuß: Nach einem Etzenrichter Ballverlust vor dem Strafraum verkürzte Daniel Bergmann. Dieser Gegentreffer führte gemeinsam mit der gegen Stephan Herrmann verhängten 10-Minuten-Zeitstrafe zu einer merklichen Verunsicherung bei den Platzherren, ehe Johannes
Pötzl in der Nachspielzeit die Entscheidung besorgte.

Die „englische Woche“ setzt sich am Samstag um 16 Uhr fort, wenn der 1. FC Schlicht auf der Siegfried-Merkel-Sportanlage gastiert.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.