Bilanz des oberpfalzweiten Verkehrs-Kontrolltags der Polizei

Weiden/Tirschenreuth/Amberg. Das Polizeipräsidium Oberpfalz führte am Donnerstag einen Kontrolltag durch. Über den gesamten Regierungsbezirk verteilt wurde insbesondere für die Verbesserung der Verkehrssicherheit und die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität kontrolliert.

1440 Fahrzeuge und 2085 Personen wurden am Donnerstag in der ganzen Oberpfalz kontrolliert. Bild: Polizeipräsidium Oberpfalz

Über den gesamten Donnerstag bis Mitternacht überprüften über 250 Polizeibeamte an über 20 Kontrollstellen Fahrzeuge. Außerdem wurden mobile Kontrollen durchgeführt. Die Oberpfälzer Polizisten wurden dabei von der Bereitschaftspolizei unterstützt. 

Zusätzlich waren der Zoll, die Bundespolizei sowie das Bundesamt für Güterverkehr eingebunden. Auch das Technische Hilfswerk unterstützte tatkräftig, beispielsweise bei der Beleuchtung der Kontrollstellen zur Nachtzeit.

Großer technischer Einsatz

Es kam sämtliches technisches Gerät der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen zum Einsatz, so etwa Geräte für Geschwindigkeits- oder Abstandsmessung, der Enforcement Trailer, Auslesesoftware für Lkw, Drogenschnelltests, Dokumentenprüfgeräte oder auch Rauschgift- und Banknotenspürhunde.

Ziele der Aktion waren insbesondere die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität und die Verbesserung der Verkehrssicherheit. Hierbei lag ein besonderer Fokus auf dem Schwerverkehr, da Unfälle mit solchen Fahrzeugen oft zu schwerwiegenden Folgen mit verletzten oder getöteten Personen und damit verbundenem Leid führen.

1440 Fahrzeuge und 2085 Personen kontrolliert

Auch Vertreter der Staatsanwaltschaften, Gerichte und verschiedener Fachbehörden aren vor Ort, um sich einen Eindruck von der polizeilichen Arbeit zu verschaffen. Insgesamt wurden 1440 Fahrzeuge und 2085 Personen kontrolliert. Entsprechend wurden dabei zahlreiche Verstöße festgestellt.

Erwischt: Verstöße während des Kontrolltags

  • An der Kontrollstelle am Parkplatz „Höll“ an der Autobahn A3 wurde ein Lastkraftwagen, der mit 21 Tonnen Stahlrollen beladen war, überprüft. Die Ladung war absolut unzureichend mit lediglich einem bereits beschädigten Gurt gegen Verrutschen gesichert. Jede einzelne dieser Rollen hat das Gewicht eines durchschnittlichen Pkws und hätte zu schwerwiegenden Unfällen führen können.
  • An der gleichen Örtlichkeit wurden außerdem circa 100 Stangen unverzollte Zigaretten aufgefunden, welche in einem Pkw in Kisten voller Bekleidung versteckt waren. Die Ermittlungen hierzu hat der Zoll übernommen.
  • Zu mehreren Sicherstellungen kam es an der Park- und Rastanlage „Ullrichsberg-Süd“. Hier wurden beispielsweise in einem Transporter 12 neuwertige Mountainbikes entdeckt, welche mutmaßlich zuvor gestohlen wurden. Die Ermittlungen zu den Eigentümern der insgesamt circa 25.000 Euro teuren Zweiräder dauern noch an.
  • Siebenmal wurden Personen wegen Fahrens unter dem Einfluss von Alkohol beziehungsweise anderer berauschender Mittel angezeigt. Eine Person besaß nicht die erforderliche Fahrerlaubnis. In 18 Fällen musste die Weiterfahrt etwa wegen Mängeln am Fahrzeug oder der Ladungssicherung untersagt werden. Außerdem wurden mehrere Verstöße etwa nach dem Aufenthaltsgesetz oder dem Betäubungsmittelgesetz festgestellt. Es ergaben sich auch mehrere Hinweise auf Verstöße nach dem Geldwäschegesetz.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.