Blue Devils greifen an: Am Freitag beginnt die Jagd auf den Puck

Weiden. Der Countdown läuft und es sind noch zwei Tage bis der Punktspielbetrieb in der Eishockey Oberliga Süd startet. Die Blue Devils Weiden legen mit einem Heimspiel in die neue Spielzeit los und empfangen am Freitagabend, 30. September, um 20 Uhr den EHC Klostersee in der Hans-Schröpf-Arena.

Blue Devils Weiden Team Kader Staff 2022-2023
Mit einem 25 Mann starken Kader starten die Blue Devils in die neue Oberliga-Saison. Foto: Rene Oertel

Am Sonntag, 2. Oktober, um 18 Uhr wartet dann bei den Memmingen Indians gleich die erste hohe Auswärtshürde auf das Team von Trainer Sebastian Buchwieser.

Liga hat ein leicht verändertes Gesicht

Die Oberliga Süd hat in der kommenden Spielzeit ein leicht verändertes Gesicht. Neu in der Liga sind der Aufsteiger aus der Bayernliga, der EHC Klostersee, während die Tölzer Löwen aus der DEL 2 abgestiegen sind. Verlassen hat die Liga Aufsteiger Eisbären Regensburg.

Insgesamt gehen 13 Teams mit dem Modus einer Doppelrunde die neue Saison 2022/2023 an. Ab März geht es dann in die Playoffs, wo sich der Süden mit der Nordgruppe verzahnt. Geplant ist auch, dass es heuer wieder einen Absteiger in die Bayernliga gibt, dieser wird in einer internen Runde zwischen den beiden Letztplatzierten ausgespielt.

Blue Devils gehören zum Favoritenkreis

Als Favoriten im Süden werden neben den Blue Devils, die Starbulls Rosenheim, der Deggendorfer SC und die Memmingen Indians genannt. Auch der SC Riessersee hat sich gut verstärkt und darf in dieser Reihe genannt werden. „Es gibt viele starke Konkurrenten, die eine gute Rolle spielen können. Wir haben die Möglichkeit erfolgreich zu sein, das ist positiver Druck, den wir haben“, blickt Buchwieser auf die Mitfavoriten.

Ziel ist die DEL2

Im sportlichen Bereich wurden in den vergangenen Monaten die Weichen gestellt, um in der Hauptrunde ähnlich erfolgreich abzuschneiden wie in der vergangenen Spielzeit, als die Meisterschaft der Oberliga Süd gefeiert werden durfte. Das Ziel ist klar formuliert, mittelfristig soll der Weg in die DEL 2 gehen, welche mit den Lokalrivalen Selber Wölfe, Bayreuth Tigers und Eisbären Regensburg interessante Gegner verspricht. Der Weg zum Aufstieg führt dabei nur über erfolgreiche Playoffs, die in der letzten Spielzeit in einer knappen und spannenden Serie von den Hannover Indians beendet wurden. Die Blue Devils verloren gegen das Team aus der Oberliga Nord mit 1:3.

Kader umfasst 25 Spieler

Deswegen wurde der Kader im Sommer in der Tiefe, als auch in der Spitze verstärkt und ist mit 25 Spielern scheinbar sehr gut aufgestellt. „Jede Reihe kann Tore schießen, das ist sicher ein Vorteil“, freut sich Buchwieser auf ein ausgeglichenes Aufgebot. Mit Nardo Nagtzaam konnte der Spieler des Jahres in der Oberliga Süd vom EC Peiting in die Max-Reger Stadt gelotst werden.

Nagtzaam wird am ersten Wochenende aber wegen einer Unterkörperverletzung ebenso fehlen, wie ein weiterer Neuzugang: Torhüter Marco Wölfl, der von den Tölzer Löwen nach Weiden gewechselt ist. Ein Einsatz beider Akteure ist aber in nächster Zeit wieder absehbar. Wer die Back-Up-Position hinter Jaroslav Hübl einnehmen wird, entscheidet sich kurzfristig.

Kurt Davis kommt von den Bayreuth Tigers

Neben diesen beiden Neuen zeigen sich alle anderen Zugänge einsatzbereit und freuen sich auf ihre ersten Pflichtspieleinsätze bei den Blue Devils. Mit Verteidiger Kurt Davis von den Bayreuth Tigers erhofft sich Buchwieser eine Qualitätssteigerung im Kader und sieht die heuer neu geschaffene dritte Ausländerposition in der Oberliga Süd sehr gut besetzt.

Neben Davis, Nagtzaam und Wölfl laufen künftig Alessandro Schmidbauer (EV Landshut), Moritz Schug (Bayreuth Tigers), Luca Gläser (Eispiraten Crimmitschau), Fabian Voit (ESV Kaufbeuren) und Robert Hechtl (Selber Wölfe) für die blau-weißen Farben auf. Zusätzlich wurde auch die Kooperation mit dem Bayernligisten ERSC Amberg verlängert, womit weiterhin Förderlizenzspieler zwischen den beiden Teams pendeln können.

Als Kapitän führt Dennis Thielsch das Team an und wird unterstützt von seinen Assistenten Ralf Herbst und Elia Ostwald.

Acht Spieler haben den Verein verlassen

Den Verein verlassen haben im Sommer Rob Brown, Barry Noe (jeweils Karriereende), Jeremy Lucchini (Etoile Noire Straßburg), Dominik Piskor (Icefighters Leipzig), Mark Heatley (Füchse Duisburg), Leon Hartl (Höchstadt Alligators), Dennis Palka (Hannover Indians) und Ennio Albrecht (Grizzlys Wolfsburg).

Hauptamtlicher Geschäftsstellenleiter

Auch neben dem Eis arbeiten die Blue Devils weiter an Ihrer Professionalisierung. Mit Urgestein Wolfgang Schalamon wurde erstmals ein hauptamtlicher Geschäftsstellenleiter bei den Blue Devils angestellt. Auch das Trainerteam um Chefcoach Sebastian Buchwieser wurde zur neuen Saison erweitert. Der neue Co-Trainer Martin Mazanec unterstützt die Trainingsarbeit ab sofort ebenso wie Simon Heidenreich als Kraft- und Athletiktrainer. Als sportlicher Leiter geht Jürgen Rumrich in seine erste komplette Saison.

„Deiferl“ ist neues Maskottchen

Neu, wenn auch nicht im Trainerstab ist das neue Maskottchen der Blue Devils, das „Deiferl“. Das „Deiferl“ soll den Kontakt zu den Fans lebendig halten und begeisterte beim Stadionfest Anfang September bereits Groß und Klein. Auch neben dem Eis dürfen sich die Fans auf die ein oder andere Neuerung im Stadion freuen und darauf gespannt sein. Sollte ein Live-Besuch einmal nicht möglich sein, können die Spiele zu Hause, als auch auswärts wie gewohnt auf SpradeTV verfolgt werden.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.

1 Kommentare

Martin Bauer - 28.09.2022

Warum zählt eigentlich der DEL2 Absteiger Bad Tölz nicht zum Favoritenkreis? Einfach bei der Aufzählung vergessen oder sind die wirklich nicht so stark einzuschätzen?