Blumenfreunde machen die Dreifaltigkeitssäule zum echten Blickfang

Waldthurn. Exakt vor 298 Jahren, im Jahr 1724, wurde die Dreifaltigkeitssäule kunstvoll aus einem Granitblock gearbeitet – sie dient seit dieser Zeit am Marktplatz zur Darstellung der Krönung Mariens durch die Heilige Dreifaltigkeit.

Andrea Götz (links) und Gabi Weiß dekorieren zu Beginn der Adventszeit die Dreifaltigkeitssäule am Waldthurner Marktplatz Foto Franz Völkl

Seit vier Jahren schmücken die Blumen- und Gartenfreunde, nach einer Idee des Oberbernriether Heimatpflegers Georg Schmidbauer, diese ehrwürdige Dreifaltigkeitssäule immer zu Beginn der Adventszeit.

Kreativer Schnitzer

Erwin Klotz, einer der kreativsten Waldthurner Schnitzer, hat aus Birkenholz vier Kerzen geschnitzt, die Blumenfreunde haben sich Fichtenstreu von der Familie Fuhrich aus Wampenhof und Zieräpfel von Ermelinde Steiner aus Lennesrieth besorgt. „Wir verwenden alles, was die Natur so hergibt“, erklärte Andrea Götz aus Waldthurn und die Spielbergerin Gabi Weiß von den Blumenfreunden. Sie übernahmen die Gesamtdekoration, der Waldthurner Bauhof brachte die Beleuchtung an.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.