Bundespolizei nimmt zwei gesuchte Unfallfahrer fest

Waidhaus. Beamte der Bundespolizeiinspektion Waidhaus haben am Wochenende an der Grenzkontrollstelle an der A6 zwei gesuchte Unfallfahrer festgenommen. Die Männer wurden mit Haftbefehl gesucht.

Symbolbild: Bundespolizei

Wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort verurteilte das Amtsgericht Ingolstadt einen Mann (23) im Juni 2021 zu einer Geldstrafe in Höhe von 1200 Euro, die er bislang nicht bezahlt hatte. Dies veranlasste die Staatsanwaltschaft Ingolstadt gegen ihn Haftbefehl zu erlassen. Bundespolizeibeamte vollstreckten nun das Fahndungsersuchen der Behörde und kassierten die offenen Justizschulden des Mannes in der Grenzkontrollstelle an der A6 in Waidhaus. Er konnte die im Haftbefehl angeordnete Ersatzfreiheitsstrafe somit abwenden und seine Reise auf freiem Fuße fortsetzen.

Noch ein Fahndungserfolg

Einen weiteren Fahndungserfolg verbuchten die Grenzbeamten in der Nacht auf Samstag. Ein Insasse (39) eines Fernreisebusses auf dem Weg nach Brügge blieb im Fahndungsnetz der Beamten hängen. Auch er wurde wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort von der Staatsanwaltschaft Darmstadt per Haftbefehl gesucht. Ursächlich dafür war eine nicht bezahlte Justizrechnung des Amtsgerichts Dieburg in Höhe von 900 Euro. Da er diese nun bereitwillig bezahlt hatte, konnte er der angeordneten Ersatzfreiheitsstrafe entgehen und weiter nach Brügge fahren.

* Diese Felder sind erforderlich.