Christian Witt für „Meisterleistungen“ geehrt

Straubing / Weiherhammer. Für ihre Glanzleistungen in der Meisterprüfung ehrte die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz heute 21 junge Handwerksmeister des Jahrgangs 2015/2016 im Sparkassensaal in Straubing mit einer Ehrenurkunde samt Medaille. Drei Meisterinnen und 18 Meister aus unterschiedlichen Gewerken wurden im feierlichen Rahmen ausgezeichnet. Darunter auch der Weiherhammerer Christian Witt.

Sie haben Ihre Meisterprüfungen als Beste in Ihrem Beruf absolviert,

zollte der Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz Dr. Georg Haber den Absolventen seinen Respekt. Aktuell herrsche ein Ungleichgewicht in der deutschen Bildungslandschaft. Vom Trend hin zu den Universitäten und Hochschulen müsse man abkehren, so der Präsident in seiner Laudatio, da dieser zur Wachstumsbremse für unsere Volkswirtschaft werden könne.

„Sie haben das erkannt und ihre Chance genutzt“, so Haber weiter. Die Meister hätten mit ihrer Weiterbildung einen wichtigen Beitrag zur Elitebildung in der gewerblichen Wirtschaft geleistet – jenseits des akademischen Bereichs. „Mit Ihren attraktiven Handwerksberufen brauchen Sie sich keinesfalls verstecken.“ Auch nicht im Hinblick auf die Bezahlung: denn laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln, „sind Menschen mit beruflicher Bildung im späteren Berufsleben mit Hochschulabsolventen auf Augenhöhe“.

Witt Christian
Christian Witt (Mitte) aus Weiherhammer bekam seine Medaille und die Urkunde überreicht von Kammerpräsident Dr. Georg Haber (links) und Hauptgeschäftsführer Toni Hinterdobler (rechts)

Seine Chance genutzt hat auch Christian Witt, aus Weiherhammer, er wurde ebenfalls als einer der besten seines Fachs ausgezeichnet. Neben seinem Metzger-Meisterbrief kann er jetzt auch eine Ehrenurkunde und eine Medaille aufhängen. Herzlichen Glückwunsch!

Handwerk als starker Faktor des Mittelstandes

Eine große Chance für die jungen Handwerker sehe er in der Übernahme bestehender Betriebe, etwa 11.000 stünden in den nächsten zehn Jahren in Ostbayern zur Übergabe an. „Das Handwerk ist und bleibt in unserer sozialen Marktwirtschaft ein starker Faktor“, so der Kammerpräsident weiter. Der Meistertitel stehe in diesem Zusammenhang für Qualität. Deshalb bat er die jungen Handwerksmeister, künftig verstärkt für die Aus- und Weiterbildung im Handwerk zu werben.

Die Auszeichnung der Meisterbesten fand im Vorfeld der alljährlichen zentralen Meisterfeier in der Straubinger Joseph-von-Fraunhofer-Halle statt, in der anschließend 1.100 Absolventen ihren Meisterbrief erhielten.

Gruppenfoto Meisterbeste
Für ihre hervorragenden Leistungen in der Meisterprüfung überreichten Kammerpräsident Dr. Georg Haber (1. Reihe, 1. v. li.) und Hauptgeschäftsführer Toni Hinterdobler (1. Reihe, 2. v. li.) an 21 junge Handwerksmeister eine Ehrenurkunde samt Medaille. Es gratulierten auch der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer (Mitte), Straubings Oberbürgermeister Markus Pannermayr (1. Reihe, 1. v. re.), Landtagsabgeordnete Ruth Müller (1. Reihe, 2. v. re.) sowie Vorstandsmitglied der Sparkasse Niederbayern-Mitte und Hausherr Jürgen Kerber (1. Reihe, 3. v. re.).

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.