Kultur

Corona sorgt für digitale Ausstellungsreihe

Likes 0 Kommentare

Weiden. Corona stellt auch für manches kulturelle Engagement eine Zäsur dar. Seit 2008 präsentierte Susanne Kempf jährlich eine neue Ausstellung mit Werken von Künstlern mit Multipler Sklerose an wechselnden Orten.

Cover_Ausstellung_Susanne_Kempf_Weiden.jpg
Das Coverbild der neuen Ausstellung von Susanne Kempf. Foto Stadt Weiden/Susanne Kempf
Susanne_Kempf_Ausstellung_Weiden_.jpg
Eine aktuelle Folie aus der aktuellen Ausstellung von Susanne Kempf. Foto: Stadt Weiden/Susanne Kempf

Seit der ersten Präsentation im Neuen Rathaus in Weiden zeigte man mit „Denken. Fühlen. Malen.“ 725 Bilder von 325 Künstlern mit MS an 43 Orten in ganz Deutschland und auch der Schweiz.

Corona und Zukunft

2021 kam dann die Wende, nach nur zwei Wochen Ausstellung im alten Schulhaus in Weiden kam der erste Lockdown, seitdem konnten die Bilder nicht mehr gezeigt werden. Im Sommer oder Herbst werden die Bilderkisten endlich wieder ausgepackt, die Werke der teilnehmenden Künstler bei der BHS Corrugated in Weiherhammer letztmals gezeigt.

„Vielleicht war es ja für mich ein Signal, die Ausstellungsform zu überdenken, neu zu gestalten“, erklärt Kuratorin und Künstlerin Susanne Kempf das Ende der bislang so erfolgreichen Ausstellung. „Es gab in den vergangenen Jahren unglaublich viel Zuspruch und Interesse, wir konnten unsere Werke zeigen und zudem über die Erkrankung MS ein wenig informieren.“

Prominente Unterstützung

Prominente Schirmherren wie Kabarettist Urban Priol, der frühere Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, oder der derzeitige bayerische Finanzminister Albert Füracker hatten geholfen, die Ausstellungsreihe bekannt zu machen.

Seit einigen Jahren sind die Unternehmer Christian Engel und Lars Engel (BHS Corrugated Weiherhammer) als Schirmherren der Reihe aktiv.

"Pandemie stoppte alle Pläne"

„Das plötzliche Ausstellungsende im März 2020 war erst einmal ein Schock, jedoch dachte ich, nach einigen Wochen könne es sicher weitergehen“, sagt Susanne Kempf. Es ging aber nicht weiter, die Pandemie stoppte alle Pläne.

„Ich entwickelte die Idee, Bilder im Internet zu zeigen. Zuerst entstand meine neue, bislang rein digitale Ausstellungsreihe „Voilà“, an der Künstler aus aller Welt teilnehmen können. Nach drei Ausstellungen dieser Reihe, die auf YouTube zu sehen ist, „baute“ Susanne Kempf Anfang 2021 eine neue Ausgabe von ‚“Denken. Fühlen. Malen.“ Mit Bildern von 19 Künstlern mit MS, die ebenfalls ausschließlich auf YouTube gezeigt wird. Dazu kam eine Impfwerbekampagne unter dem Titel „Voilà! Ärmel hoch!“

Was bringt die Zukunft?

„Und jetzt stelle ich alle meine bisherigen kuratorischen Aktivitäten noch einmal um, verknüpfe Bewährtes mit Neuem und fange ein bisschen neu an!“ Gerade ist die vierte Ausgabe von „Voilà! Kunst. Virtuell.“ veröffentlicht worden (www.youtu.be/4QHRwyj2dR8), eine fünfte Ausgabe ist derzeit in Vorbereitung. Ab 2022 wird alles zusammengefügt, „Denken. Fühlen. Malen.“ Und „Voilà! Kunst. Virtuell.“ werden verknüpft zu „Voilà! Denken. Fühlen. Malen.“

Alle dürfen mitmachen

„Ich werde diese neue Reihe künftig als digitale Ausstellung zeigen, darüber hinaus wird eine Auswahl der Werke analog präsentiert.“ Teilnehmen können Künstler mit und ohne Multiple Sklerose, Kranke, Gesunde, Künstler jeden Alters aus aller Welt. Damit öffnet sich der Teilnehmerkreis.

„Vor Jahren rief mich einmal ein Künstler an und fragte, ob er an unserer MS-Ausstellung teilnehmen dürfe. Er habe zwar keine MS, dafür aber Rheuma. Damals ging das leider nicht, jetzt ist es aber möglich", so Kempf.

Weitere Informationen

Teilnahme-interessierte akademische und nicht-akademische Künstler können sich bei Susanne Kempf melden unter der Telefonnummer 0961 6340324 oder per Email an Kunstkontor-SK@magenta.de

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.