Der Monobo-Sonderzug hält am Haselranken

Lennesrieth. Die Mundartgruppe Monobo Son aus Oberbayern hat ein spektakuläres Gartenkonzert gegeben. Du hast es verpasst? Keine Sorge, am 27. August kannst du auch mit dabei sein.

Ruhestörung? Die Nachbarn feiern einfach mit! Foto: Franz Völkl
Ruhestörung? Die Nachbarn feiern einfach mit! Foto: Franz Völkl
Foto: Franz Völkl
Foto: Franz Völkl
Foto: Franz Völkl
Foto: Franz Völkl
Foto: Franz Völkl
Foto: Franz Völkl
Monobo beim Gartenkonzert in Lennesrieth. Foto: Franz Völkl
Monobo beim Gartenkonzert in Lennesrieth. Foto: Franz Völkl
Foto: Franz Völkl
Foto: Franz Völkl
Foto: Franz Völkl
Foto: Franz Völkl
Foto: Franz Völkl

Sowas hatte der Lennesriether Haselranken noch nicht erlebt. Simon Griesbach hatte sich über die sozialen Medien um ein Gartenkonzert der Mundartgruppe Monobo Son aus Oberbayern beworben und hatte Glück: Er gewann und die fünf Vollblutmusiker reisten tatsächlich an.

Quintett mischte das Dorf auf

Die Fünf gaben im Bushaltehäuschen die ersten musikalischen Töne von sich und marschierten dann, nach einem kurzen Plausch mit Bürgermeister Josef Beimler, zum Konzertareal dem Garten der Familie Griesbach zum Lennesriether Haselranken. Der Gewinner hatte kurzerhand mit Hilfe von Andy Fritsch aus Obertresenfeld den Garten in einen Open-Air-Konzertgarten mit Bühne und Beleuchtung umfunktioniert.

Der MONOBO Sonderzug ist am Haselranken angekommen

Das doch sperrige Schlagzeug hatte sich Monobo Son beim Albersriether Konstantin Stahl ausgeliehen. Um die 140 Konzertbesucher mit vielen Haselrankerern waren gekommen und waren schlichtweg von der Musik der Band mit dem ungewöhnlichen Namen begeistert.

Musikalisch ist die Band ein Vertreter der neuen bayerischen Musik vermischt mit klassischer Musik, Brass, Jazz sowie elektronische Klänge. Sie singen und reden richtig bairisch. Jeder einzelne der Musiker beherrschte selbstverständlich notenfrei sein Instrument und brachte den Griesbachgarten, ob mit jungen oder etwas älteren Konzertbesuchern, zum Brodeln. Bei der bayerischen Mundart fühlten sich alle sofort zu Hause.

Der Griesbachgarten tobt

Der Rhythmus der Band ging sofort ins Blut der Haselrankerer. Diejenigen, die sich vorerst auf vereinzelten Bänken niedergelassen hatten, waren schnell aufgesprungen und im Griesbachgarten musikalisch unterwegs. Musikalische Leidenschaft pur war bei der Band zu spüren.

Konzert verpasst?

Am 27. August werden die fünf Musiker ab 20 Uhr wieder in der Oberpfalz zu erleben sein, dann in der Sommersünde in der Weidener Regionalbibliothek.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.