Der neue Indien-Kalender: Unterstützung für Notleidende

Pleystein. Durch den Erwerb des neuen Indien-Kalenders 2023 werden bedürftige Jugendliche und andere Menschen in Indien unterstützt.

In dem Kalender sind spannende Fakten und leckere Rezepte zu finden. Design: Maria Schmitt

Der Verein Hoffnung für Menschen e.V. hat in Indien schon mehrere Projekte umgesetzt und engagiert sich in vielfältiger Weise für die armen Menschen, Witwen und Waisen in Südindien. Um diesen Menschen weiterhin helfen zu können, ist die Aktion „Kalender 2023“ angelaufen.

Informationen über eine andere Kultur

Dazu sind für das nächste Jahr Kalender zum Thema „Chancen und Zukunft für Frauen und Mädchen in Indien“ mit Bildern, indischen Rezepten (auch vegetarisch und vegan) sowie besinnlichen Texten entstanden. Außerdem enthalten die von Maria Schmitt kreierten Kalender Informationen über die Projekte und Hilfsmöglichkeiten. Sie können im katholischen Pfarramt sowie in Pleystein im Café Enslein, bei der Familie Rewitzer, Stadtgraben Nord 8, und im Rathaus gegen eine freiwillige Spende bezogen werden.

Armen Jugendlichen helfen

„Dadurch unterstützen sie die Berufsausbildung oder das Studium eines armen Jugendlichen“, informiert Pfarrer John Subash und ergänzt: „Die Jugendlichen verpflichten sich nach der abgeschlossenen Berufsausbildung oder dem Studium, mit einem Teil ihres Einkommens ein weiteres Kind zu unterstützen.“ Besonders wichtig ist ihm auch der Hinweis, „dass ihre Spende hundertprozentig in Indien ankommt“.

Deshalb bittet er um die Unterstützung der Aktion. Am Sonntag, 27. November, veranstaltet der Verein Hoffnung für Menschen e.V. um 17 Uhr eine Benefizveranstaltung in der Pleysteiner Stadtpfarrkirche St. Sigismund. Der Eintritt ist zwar frei, Spenden sind aber willkommen.

Weitere Informationen zum Kalender:

Informationen gibt es im Internet auf der Website von Hoffnung für Menschen und auf der Website von Musik und Text, außerdem auf Facebook sowie in den Schriftenständen der Pfarrkirche und den Filialkirche in Neuenhammer und Waldkirch.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.